Einzelansicht

Bewegungsprogramm für BIPS-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter gestartet

Für viele Menschen gehören muskuläre Verspannungen zum Büroarbeitsplatz wie Schreibtisch und Kaffeetasse. Um Rückenschmerzen und Co vorzubeugen, startete in dieser Woche am BIPS ein innovatives Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Interessierte Institutsangehörige lernen dabei zunächst in einem Workshop, wie man am besten ergonomisch arbeitet und wie sich individuelle Verspannungen durch etwa 45-sekündige Bewegungspausen direkt am Arbeitsplatz reduzieren lassen. Um das Ganze nachhaltig zu gestalten, erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BIPS tägliche Erinnerungsmails mit entsprechenden Videoübungssequenzen, die eine regelmäßige und korrekte Durchführung gewährleisten. Die Erinnerungsfunktion kann dabei im persönlichen Konto jederzeit angepasst, ausgesetzt oder komplett beendet werden. Nach einigen Monaten wird es zudem eine wissenschaftliche Auswertung in Bezug auf Erfolg und Effektivität des Programms geben.


Entwickelt wurde das Bewegungsprogramm von einem Team um Ole Sprengeler, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung des BIPS.


Weitere Informationen zum Bewegungsprogramm finden Sie hier.