Einzelansicht

EU-Projekt HARMONIC mit Kick-off in Barcelona gestartet

Das europäische HARMONIC-Projekt hat am 5. Juni 2019 mit einem Kick-off-Treffen in Barcelona seine Arbeit aufgenommen. Mehr als 46 Experten und Expertinnen aus 24 Partnerinstitutionen in 13 europäischen Ländern nahmen an dem Auftakttreffen teil, darunter auch Steffen Dreger aus dem BIPS. Ziel des Projektes ist es, die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen einer medizinischen Exposition gegenüber ionisierender Strahlung bei Kindern besser zu verstehen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf Kindern, die sich einer modernen Strahlentherapie (einschließlich der Protonentherapie) im Rahmen einer Krebsbehandlung oder einer röntgenbasierten Bildgebung im Zusammenhang mit der Behandlung von Herzerkrankungen (z.B. Gefäßfehlbildungen) unterziehen müssen. Durch den Aufbau von europäischen Kohorten und Registern für die Langzeituntersuchung von pädiatrischen Patienten und Patientinnen wird das Projekt Instrumente zur Untersuchung der späten gesundheitlichen Auswirkungen bei diesen Kindern zur Verfügung stellen. Übergeordnetes Ziel ist es, zur Verbesserung des Strahlenschutzes in der Medizin beizutragen. Koordiniert wird das Projekt durch das Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal); das BIPS ist Partnerinstitution und aktiv in den Aufbau der Kohortenstudie bei Kindern, die interventionelle radiologische Untersuchungen erhalten haben, eingebunden.


Das Projekt wird im Rahmen des Euratom Forschungs- und Ausbildungsprogramms 2014-2018 unter der Fördernummer No 847707 finanziert.