Einzelansicht

Integration von Genderaspekten in die Medizin- und Gesundheitsforschung - Abschlusstagung des europäischen Gender-Medizin-Projekts

Am 30. Juni fand die Abschlusstagung des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts EUGenMed in Brüssel statt. Dirk Gansefort von der Abteilung Prävention und Evaluation am BIPS war als Experte für den Workshop „Sex and Gender in Public Health and Prevention“ eingeladen. Er ist auch an der gemeinsamen Publikation mit dem Titel „Sex and gender aspects of risk factors for non-communicable diseases across Europe“ beteiligt. Auf der Abschlusstagung diskutierten die Teilnehmenden insbesondere mögliche Kommunikationsstrategien, wie das gesammelte Wissen in die relevanten Institutionen gelangen kann.

Ziel des Projekts EUGenMed ist es, einen strategischen Fahrplan für die Integration von Sex- und Genderaspekten in Biomedizin und Gesundheitsforschung in Europa zu entwickeln. Zudem wird ein europäisches Netzwerk aus Expertinnen und Experten im Bereich Sex und Gender in der Medizin und Gesundheitsforschung aufgebaut. Um diese Ziele zu erreichen, wurden in mehreren Workshops mit Akteurinnen und Akteuren aus Medizin und Public Health Ideen für strategische Maßnahmen gesammelt. Diese sollen die Bereiche biomedizinische Grundlagenforschung, klinische Medizin und Pharmakologie, Public Health und Prävention sowie medizinische Lehre und Leitlinienentwicklung ansprechen.

Das Projekt EUGenMed wird von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Universität Maastricht sowie dem „European Institute of Women’s Health“ geleitet. Es endet im September 2015.

Weitere Informationen:
Website des Projektes EUGenMed: http://www.eugenmed.eu
Pressemitteilung: <media 2824 _blank external-link-new-window "Opens external link in new window">„European Gender Medicine Project hosts final conference in Brussels“, 30. Juni 2015</media>
Video zur Abschlusskonferenz unter youtube