Einzelansicht

Zukünftige Ausrichtung der Ernährungs- und Bewegungspolitik zur Verhütung nicht übertragbarer Krankheiten in Europa

Adipositas ist eine chronische, wiederkehrende, vielschichtige Krankheit und der Hauptrisikofaktor für mehrere andere nicht übertragbare Krankheiten (NCDs). Allein durch Adipositas sinkt die Lebenserwartung in Europa um bis zu vier Jahre, sie schmälert das Wachstum des BIP in der EU um bis zu 4,5 Prozentpunkte und verbraucht bis zu sieben Prozent der Gesundheitsbudgets. Auf einem Symposium am 14.-16. Juni in Brüssel soll diskutiert werden, wie sich das verändern lässt.

Mutter mit Kind am Esstisch

Wie kann man Kinder vor Übergewicht beschützen?

Die wachsende Last durch nicht übertragbare Krankheiten ist die Hauptursache für die weltweite Sterblichkeit, der jedes Jahr 41 Millionen Menschen zum Opfer fallen. Erfolgreiche politische Maßnahmen zur Bekämpfung von Bewegungsmangel, ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel, den Hauptrisikofaktoren für NCDs, können die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung verbessern und die vorzeitige Sterblichkeit verringern. Vier große europäische Projekte: die Joint Action (JA) Best-ReMaP, die H2020-Projekte CO-CREATE und STOP sowie das JPI-HDHL-Projekt PEN sollen dazu beitragen, herauszufinden, wie eine erfolgreiche politische Umsetzung auf verschiedenen kulturellen, demografischen oder sozioökonomischen Ebenen erreicht werden kann.


Mit dem Ziel, die neuesten Forschungsergebnisse, Trends und Maßnahmen zu diskutieren, die zur Stärkung der EU-Gesundheitspolitik erforderlich sind, und Erfahrungen aus den vier von der Europäischen Union finanzierten Großprojekten auszutauschen, findet vom 14. bis 16. Juni 2022 in Brüssel (Ort: Thon Hotel Brussels City Centre) ein Symposium zur NCD-Prävention statt, an dem führende politische und akademische Experten für Ernährung, körperliche Bewegung und Adipositas bei Kindern teilnehmen. In der Plenarsitzung werden Empfehlungen für eine optimale Implementierung von Maßnahmen zur Förderung gesunder Ernährung, körperlicher Bewegung und zur Verringerung des Bewegungsmangels in ganz Europa vorgestellt und erörtert, ergänzt durch Sitzungen, in denen Projektpartner, Interessenvertreter und eingeladene Expertinnen und Experten über die Einbeziehung der Jugend in die Politikgestaltung, den Systemansatz, die Steuerpolitik, das öffentliche Beschaffungswesen, das Marketing und mehr diskutieren werden.


Die Hauptplenarsitzung mit dem Titel "Ernährungs- und Bewegungspolitik - Benchmarking, bewährte Verfahren und Potenziale" am Mittwoch, den 15. Juni von 13:30 bis 17:00 Uhr MESZ wird live auf https://vimeo.com/event/2186075 übertragen. Der Inhalt dieser Sitzung kann auf der entsprechenden Seite unter https://www.jpi-pen.eu/policy-symposium.html nachgelesen werden.


Die vier europäischen Initiativen, die ihre Kräfte bündeln, um die Adipositas-Epidemie bei Kindern zu bekämpfen, konzentrieren sich auf die folgenden Themen:


JA Best-ReMaP - Joint Action on Reformulation, Marketing and Public Procurements - bringt Lebensmittelbehörden und andere relevante Interessengruppen der Mitgliedstaaten zusammen, um mit bewährten Praktiken in den Bereichen der Lebensmittelumformulierung, der Reduzierung der Vermarktung von Lebensmitteln an Kinder und der öffentlichen Beschaffung von gesunden Lebensmitteln in öffentlichen Einrichtungen zu arbeiten. Durch die Anpassung, Replizierung und Umsetzung wirksamer Gesundheitsmaßnahmen möchten sie dazu beitragen, dass Kindern auf den EU-Märkten ein größeres Angebot an gesünderen Lebensmitteln zur Verfügung steht.


H2020-Projekt CO-CREATE - Confronting Obesity: Co-creating policy with youth - zielt darauf ab, zu untersuchen, wie politische Veränderungen eine gesunde Ernährung und einen körperlich aktiven Lebensstil unterstützen können, um den Anstieg der Fettleibigkeit bei Jugendlichen zu stoppen. Durch die Konzentration auf vorgelagerte Faktoren und Kontextänderungen anstelle von individuellen Verhaltensänderungen hofft CO-CREATE, nachhaltige Wirkungen zu erzielen, die zum Abbau von Ungleichheiten beitragen. Das Projekt bietet auch ein Modell für eine bessere Einbindung junger Menschen und einer Reihe anderer relevanter Interessengruppen. 


Das JPI-HDHL-Projekt PEN - Policy Evaluation Network hat zum Ziel, Europa Instrumente zur Identifizierung, Bewertung und zum Benchmarking von Maßnahmen zur Bekämpfung von Bewegungsmangel, ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel zur Verfügung zu stellen und dabei direkt oder indirekt bestehende gesundheitliche Ungleichheiten zu berücksichtigen. Während des gesamten Projekts wird das PEN darauf abzielen, einen Überblick über die "besten" öffentlichen Maßnahmen zu geben, die am ehesten geeignet sind, ein günstigeres Gesundheitsverhalten nachhaltig zu fördern.


Das H2020-Projekt STOP - Science and Technology in childhood Obesity Policy - zielt darauf ab, wissenschaftlich fundierte und politikrelevante Erkenntnisse über die Faktoren zu gewinnen, die zur Ausbreitung der Adipositas bei Kindern beigetragen haben. Außerdem werden die Auswirkungen alternativer politischer Optionen zur Lösung des Problems untersucht, z. B. die Neuformulierung von Lebensmitteln und die Einschränkung des Lebensmittelmarketings. Eine Reihe von Schlüsselakteuren des Gesundheits- und Lebensmittelsektors in der EU trägt zu dieser Arbeit bei.


Das Programm des Symposiums und die Profile der Rednerinnen und Redner sind hier abrufbar.