Arbeitsgruppe Berufs-, Strahlen- und Umweltepidemiologie

Epidemiologische Forschung zu Themen der Berufs-, Strahlen- und Umweltepidemiologie (ORE - Occupational, Radiation and Environmental Epidemiology) hat eine lange Tradition am BIPS. Nationale und internationale Studien etwa zu beruflichen Risikofaktoren des Lungenkrebs, Umwelt- und berufliche Faktoren in der Ätiologie von Hodenkrebs, strahlen-epidemiologische Studien zu medizinischer CT-Diagnostik und kindlichen Tumoren sowie weitere Projekte, etwa ein Follow-up einer großen Berufskohorte des Flugpersonals, wurden durchgeführt bzw. laufen aktuell.

An diesen Arbeiten sind abteilungsübergreifend mehrere Fachgruppen und Einzelwissenschaftler/innen beteiligt, die bisherige Konzentration dieser Thematiken in der Abteilung Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung ist durch eine Neuausrichtung der Fachgruppen gelockert. Die abteilungsübergreifende ORE-Arbeitsgruppe bündelt diese Aktivitäten, diskutiert Forschungsansätze und -ergebnisse und entwickelt neue Ideen für Forschungsprojekte auf der Basis vorhandener Expertise und Datenquellen, aber auch neuer Primärdaten.

Die Gruppe kooperiert gezielt mit dem Krebsregister Bremen, prüft die Nutzbarkeit der pharmakoepidemiologischen Forschungsdatenbank am BIPS für die ORE-Forschungsthemen und sucht aktiv neue Kooperationen und Interaktionen mit Forscherinnen und Forschern im In- und Ausland.

Insgesamt sollen die Kompetenz des BIPS in diesem wichtigen epidemiologischen Forschungsbereich erhalten und ausgebaut sowie Synergien geschaffen werden.

Laufende oder abgeschlossene Projekte mit ORE-Bezug in verschiedenen Abteilungen und Fachgruppen des BIPS

Arbeitsepidemiologie:

Strahlenepidemiologie:

Umweltepidemiologie: