Gebrauch und Risiken von Antidepressiva und Neuroleptika insbesondere bei älteren Menschen

Antidepressiva und Neuroleptika sind essentiell für die medikamentöse Behandlung psychischer Erkrankungen, allerdings sind einige Wirkstoffe mit einem erhöhten Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen assoziiert. Da der Gebrauch von Antidepressiva und Neuroleptika in den letzten Jahren stetig gestiegen ist, wird die Untersuchung einzelner Wirkstoffe hinsichtlich der Häufigkeit des Auftretens verschiedener schwerer Nebenwirkungen immer bedeutender.

In Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Epidemiologie neuropsychiatrischer Erkrankungen untersucht die Fachgruppe Arzneimittelrisikoforschung Sicherheit und Verschreibungsmuster von Antidepressiva und Neuroleptika auf Basis der Pharmakoepidemiologischen Forschungsdatenbank (GePaRD). Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Untersuchung der Anwendung und Sicherheit bei Älteren, weil diese Patientengruppe durch Multimorbidität und altersbedingte Abnahme der Nierenfunktion besonders vulnerabel ist.

Eingeworbene Drittmittel

Pharmakoepidemiologische Studie zur Sicherheit von Neuroleptika und Antidepressiva im gerontopsychiatrischen Bereich (PhaSiNAg), Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 11/2012-08/2015

Zugehörige Projekte

  • Pharmakoepidemiologische Studie zur Sicherheit von Neuroleptika und Antidepressiva im gerontopsychiatrischen Bereich (PhaSiNAg)
  • Unbedenklichkeitsstudie nach Marktzulassung zu Agomelatin (Valdoxan®) und dem Risiko einer Hospitalisierung aufgrund von akuter Leberschädigung (Agomelatine)
  • Post-authorization Safety Study zum Auftreten extrapyramidaler Symptome bei der Behandlung mit Abilify Maintena® (Aripripazole)
  • Arrhythmogenes Potential von Arzneimitteln (ARITMO)

 

Qualifikationsarbeiten

  • Antidepressiva Off-Label-Use und palliative Versorgung bei älteren Menschen, Masterarbeit Epidemiologie MSc von Wiebke Schäfer (01/2017 abgeschlossen)
  • Atypical antipsychotic drug use and the risk for acute kidney injury in the elderly, Masterarbeit Epidemiologie MSc von Nadine Schlie (laufend)

 

Ausgewählte Publikationen

  • Jobski K, Schmedt N, Kollhorst B, Krappweis J, Schink T, Garbe E. Characteristics and drug use patterns of older antidepressant initiators in Germany. European Journal of Clinical Pharmacology. 2016; (Epub 2016 Oct 24). dx.doi.org/10.1007/s00228-016-2145-7
  • Oteri A, Mazzaglia G, Pecchioli S, Molokhia M, Ulrichsen SP, Pedersen L, Poluzzi E, De Ponti F, Garbe E, Schink T, Herings R, Bezemer I, Sturkenboom MCJM, Trifirò G. Prescribing pattern of antipsychotic drugs during the years 1996-2010: A population-based database study in Europe with a focus on torsadogenic drugs. British Journal of Clinical Pharmacology. 2016;82(2):487-497. dx.doi.org/10.1111/bcp.12955
  • Schmedt N, Jobski K, Kollhorst B, Krappweis J, Schink T, Rüther E, Garbe E. Treatment patterns and characteristics of older antipsychotic users in Germany. International Clinical Psychopharmacology. 2016;31(3):159-169. dx.doi.org/10.1097/YIC.0000000000000119
  • Schmedt N, Kollhorst B, Enders D, Jobski K, Krappweis J, Garbe E, Schink T. Comparative risk of death in older adults treated with antipsychotics: A population-based cohort study. European Neuropsychopharmacology. 2016;26(9):1390-1400. dx.doi.org/10.1016/j.euroneuro.2016.07.006
  • Dörks M, Langner I, Dittmann U, Timmer A, Garbe E. Antidepressant drug use and off-label prescribing in children and adolescents in Germany: Results from a large population-based cohort study. European Child & Adolescent Psychiatry. 2013;22(8):511-518. dx.doi.org/10.1007/s00787-013-0395-9
  • Schmedt N, Garbe E. Antipsychotic drug use and the risk of venous thromboembolism in elderly patients with dementia. Journal of Clinical Psychopharmacology. 2013;33(6):753-758. dx.doi.org/10.1097/JCP.0b013e3182a412d5