Psychopharmakaverordnungen bei Kindern und Jugendlichen

In Zulassungsstudien zur Sicherheit von Medikamenten werden in der Regel Kinder und Jugendliche nicht eingeschlossen, so dass die Präparate einen entsprechend begrenzten Alters- und Indikationsbereich erhalten. Daher werden bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen Medikamente häufig außerhalb dieses Alters- oder Indikationsbereichs ("off-label") eingesetzt. Dies betrifft bei Kindern insbesondere Psychopharmaka wie z. B. Antipsychotika und Antidepressiva. Während für diese Substanzen ein allgemein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen bekannt ist (z. B. Muskelkrämpfe, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselstörungen, erhöhte Suizidneigung), ist jedoch unklar, wie häufig diese unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) bei Kindern und Jugendlichen mit on- bzw. off-label-Verschreibungen einhergehen.

Multisektorale Sekundärdaten, wie z. B. Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenkassen, bieten die Möglichkeit, die tatsächliche Praxis der off-label Verschreibungen von Psychopharmaka an Kinder und Jugendliche sowie damit verbundene UAW bevölkerungsrepräsentativ und im Längsschnitt abzubilden. So konnte in einem vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geförderten Forschungsprojekt gezeigt werden, dass im Zeitraum von 2004 bis 2011 Antipsychotika und Antidepressiva bei etwa 1-2 von 1.000 Minderjährigen verschrieben werden. Je nach Substanzklasse entfallen etwa 36% bis 70% aller Verschreibungen in die off-label-Kategorie. In beiden Substanzklassen traten jedoch nur geringe Raten an UAW auf. Aktuell laufen weitere Auswertungen für spezifische Subgruppen wie z. B: Nutzerinnen und Nutzern von Stimulantien (vgl. auch Forschungsschwerpunkt „Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung“).

Ausgewählte Publikationen

  • Schröder, C., Dörks, M., Kollhorst, B., Blenk, T., Dittmann, R., Garbe, E. & Riedel, O. (in press). Outpatient antipsychotic drug use in children and adolescents in Germany between 2004 and 2011. European Child & Adolescent Psychiatry. doi: 10.1007/s00787-016-0905-7.
  • Schröder, C., Dörks, M., Kollhorst, B., Blenk, T., Dittmann, R., Garbe, E. & Riedel, O. (in press). Outpatient antidepressant drug use in children and adolescents in Germany between 2004 and 2011. Pharmacoepidemiology and Drug Safety. doi: 10.1002/pds.4138.