Einzelansicht

Epidemiologische Studie zum Einsatz von potenziell inadäquater Medikation bei älteren Menschen in Deutschland basierend auf der PRISCUS-Liste

Beschreibung

Im Jahr 2010 wurde mit der PRISCUS-Liste erstmals eine systematische Zusammenstellung von potenziell inadäquater Medikation (PIM) für ältere Patienten in Deutschland festgelegt.

Ziel dieser retrospektiven, epidemiologischen Studie ist es, die Prävalenz von PIM für ältere Menschen nach Alter, Geschlecht, Wirkstoff und Wirkstoffklasse abzuschätzen. Auf Basis pseudonymisierter Abrechnungsdaten von drei gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als acht Millionen Versicherten soll die Ein-Jahres-Periodenprävalenzen von PIM sowie die Häufigkeit von PIM-Verordnungen pro Person im Jahr 2007 berechnet werden. Die Studienpopulation umfasst Personen, die mindestens 65 Jahre alt und im Jahr 2007 durchgängig versichert waren oder verstarben.

Die Ergebnisse sollen als Status quo für spätere Untersuchungen nach Etablierung der PRISCUS-Liste dienen.

Förderzeitraum

Beginn:   Februar 2011
Ende:   Dezember 2011

Förderer

  • Eigenmittel des BIPS

Kontaktperson

 Niklas Schmedt

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Amann U, Schmedt N, Garbe E. Prescribing of potentially inappropriate medications for the elderly: An analysis based on the PRISCUS list. Deutsches Ärzteblatt International. 2012;109(5):69-75.
    http://dx.doi.org/10.3238/arztebl.2012.0069
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Amann U, Schmedt N, Dittmann U, Garbe E. Analyse der ärztlichen Verordnungen zu potenziell inadäquater Medikation bei älteren Menschen basierend auf der PRISCUS-Liste. "Biometrie, Epidemiologie und Informatik - Gemeinsam forschen für Gesundheit". 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 26.-29. September 2011, Mainz.