Wissenschaftliche Mitarbeiter

Dr. phil. Ingeborg Jahn

Lebenslauf

  • Betriebswirtin (grad.)
  • Diplom-Sozialwirtin
  • Promotion zum Dr. phil. an der Universität Bremen mit einer sozialepidemiologischen Arbeit zu "Berufsverlauf und Lungenkrebsrisiko von Männern"
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsinteressen

  • Frauen- und Geschlechterforschung in Public Health
  • Partizipative Forschung
  • Sozialepidemiologie
  • Evaluation und Qualitätsentwicklung
  • Transdisziplinarität/Interaktiver Wissenstransfer/Implementationsforschung

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

Projekte

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Brand T, Jahn I, Pohlabeln H, Böttcher S, Hense S, Hebestreit A, Ahrens W. Comparing strategies to improve the implementation of healthy nutrition in kindergartens: A prospective observational study. Journal of Public Health. 2017;25(3):299-310.
    http://dx.doi.org/10.1007/s10389-016-0779-7
  • Jahn I, Börnhorst C, Günther F, Brand T. Examples of sex/gender sensitivity in epidemiological research: Results of an evaluation of original articles published in JECH 2006-2014. Health Research Policy and Systems. 2017;15:11.
    http://dx.doi.org/10.1186/s12961-017-0174-z
  • Gansefort D, Jahn I. Geschlechtersensible Forschung - ein Survey unter Epidemiologinnen und Epidemiologen in Deutschland. Das Gesundheitswesen. 2016;78(7):460-466.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0042-100619
  • Jahn I. Geschlechtergerechte Gesundheitsforschung - Aktuelle Vorgaben der National Institutes of Health in den USA können neuen Schwung auch nach Deutschland bringen - Diskussionsbeitrag. Das Gesundheitswesen. 2016;78(7):469-472.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0042-106647
  • Sachse MM, Böttcher S, Pape L, Wagner G, Mehls O, Klaus G, Laschewski G, Barz M, Jahn I, Zeeb H. Face-to-face sun protection training and text messages improve sun protection behaviour in paediatric organ transplant recipients: HIPPOlino feasibility study. Acta Dermato-Venereologica. 2016;96(3):341-345.
    http://dx.doi.org/10.2340/00015555-2234
  • Brand T, Böttcher S, Jahn I. Wie erreichen Präventionsprojekte ihre Zielgruppen? Auswertung einer Befragung der im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung geförderten Projekte. Das Gesundheitswesen. 2015;77(12):960-965.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0034-1381992
  • Jahn I, Böttcher S. Übergewichtsprävention und Förderung gesunder Ernährung bei Kindern: Evaluation eines institutionellen Verpflegungskonzeptes. Das Gesundheitswesen. 2015;77(Suppl. 1):S54-S55.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0032-1331254
  • Jahn I, Gansefort D, Lehmann F, Walter U, Brand T. Zielgruppen erreichen - Zugangswege gestalten. Ergebnisse einer Befragung von Expertinnen und Experten zu Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis. Das Gesundheitswesen. 2015;77(Suppl. 1):S47-S48.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0035-1555924
  • Walter U, Jahn I. Zielgruppen erreichen - Zugangswege gestalten. Das Gesundheitswesen. 2015;77(Suppl. 1):S14-S18.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0033-1334940
  • Böttcher S, Jahn I. Ernährungsalltag von Familien in sozial benachteiligten Lebenslagen. Eine qualitative Untersuchung mit Eltern von Kita-Kindern. Prävention und Gesundheitsförderung. 2014;9(4):247-252.
    http://dx.doi.org/10.1007/s11553-014-0459-9
  • Jahn I, Gansefort D, Kindler-Röhrborn A, Pfleiderer B. Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie und Medizin: Wie kann das erreicht werden? Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2014;57(9):1038-1046.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00103-014-2010-8
  • Zeitschriftenartikel ohne peer-review

  • Jahn I. Geschlechtergerechtigkeit trifft Präventionsgesetz. Impulse. 2016;91(2):9-10.
    http://www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/impulse/LVG-Zeitschrift-Nr91-Web.pdf
  • Buchbeiträge

  • Jahn I. Methodische Probleme einer geschlechtergerechten Gesundheitsforschung. In: Kolip P, Hurrelmann K, Herausgeber. Handbuch Geschlecht und Gesundheit: Männer und Frauen im Vergleich. 2. Auflage. Bern: Hogrefe; 2016. S. 71-86.
  • Gansefort D, Jahn I. Mehr als "broken down by sex…" - Geschlechtersensible Forschung in der Epidemiologie. In: Gadebusch Bondio M, Katsari E, Herausgeber. Gender-Medizin: Krankheit und Geschlecht in Zeiten der individualisierten Medizin. Bielefeld: Transcript; 2014. S. 49-68.
  • Babitsch B, Jahn I. Geschlechterforschung und Gesundheitsförderung: Anforderungen an die Fachdidaktik. In: Kampshoff M, Wiepcke C, Herausgeber. Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden: Springer VS; 2012. S. 453-465.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen (eingeladen)

  • Jahn I. Geschlechtersensible Forschung in der Epidemiologie. Genderperspektiven in der Medizin: Eine Bestandsaufnahme, 16.-17. Juni 2016, Leipzig.
  • Jahn I. Geschlechtersensible Forschung - Ideen, Konzepte, Praxis. Kolloquium im Rahmen des GESA-Promotionsprogramms, 10. Juni 2015, Hannover.
  • Jahn I. Geschlechtergerechte und geschlechtersensible Forschung - Das Beispiel Gesundheitsforschung. GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Vortragsreihe, 3. Juni 2015, Mannheim.
  • Jahn I. Geschlechterunterschiede in der Epidemiologie. Rundgespräch Gendermedizin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 28. April 2015, Berlin.
  • Gansefort D, Jahn I. Relevance of sex/gender in public health and prevention. European Gender Medicine (EUGenMed) Kick-off Conference, 7 April 2014, Brussels, Belgium.
  • Jahn I. Geschlechtergerechte Daten als Grundlage für geschlechtergerechte Prävention. "Gesundheit - individuelles Schicksal oder gemeinschaftliche Verantwortung". XVII. Tagung für angewandte Soziologie, 8. Juni 2013, Münster.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Jahn I. Gender Transformative Health Promotion: Ein Ansatz für geschlechtergerechte Prävention und Gesundheitsförderung nach dem 2015 verabschiedeten Präventionsgesetz. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), 14.-16. September 2016, Essen. (Abstract publiziert in: Das Gesundheitswesen. 2016;78(8/9):A100)
  • Jahn I. Geschlechtergerechte und geschlechtersensible Gesundheitsforschung. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 23.-25. September 2015, Regensburg. (Abstract publiziert in: Das Gesundheitswesen. 2015;77(8/9):A199)
  • Jahn I. Geschlechtersensible Epidemiologie. 2. Epi goes Gender-Workshop, 7.-8. Februar 2013, Bremen.
  • Vorträge, sonstige (eingeladen)

  • Jahn I. Geschlechtersensibilität trifft Präventionsgesetz. Quartalssitzung: Forum Frauengesundheit, 17. Februar 2016, Bremen.
  • Poster bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Brand T, Jahn I. Intersektionalität als Konzept zur Erklärung gesundheitlicher Ungleichheiten: Möglichkeiten und Grenzen. Tagung "Lebenslauf, soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheit" an der Universität Rostock, 28.-29. Mai 2015, Rostock.
  • Commentaries

  • Jahn I, Gansefort D, Brand T. Epidemiologie trifft Intersektionalität. Das Gesundheitswesen. 2015;77(4):239.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0035-1548904.

Weitere Publikationen finden Sie unter nachfolgendem Link:

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Ingeborg Jahn.