Bremer Senat beschließt Erweiterungsbau für das BIPS

Der Bremer Senat hat gestern einen Erweiterungsbau für das aus allen Nähten platzende Bremer Leibniz Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS beschlossen. Nun kann die konkrete Planung beginnen: Der Erweiterungsbau entsteht gleich hinter dem Gebäude des BIPS.

13,6 Millionen Euro soll der neue Bürokomplex kosten, mit großem Hörsaal und Raum für die dringend benötigte Erweiterung der IT. Da das BIPS ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist, übernimmt der Bund mit 6,8 Millionen Euro die Hälfte der Kosten für den Erweiterungsbau. Die somit verbleibenden 6,8 Millionen Euro werden vom Land Bremen finanziert.

„Ich freue mich sehr, dass der Senat heute den dringend erforderlichen Erweiterungsbau des Bremer Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS  beschlossen hat“, sagt Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling. „Damit stellen wir nicht nur Weichen für die Zukunftsentwicklung der Gesundheitsforschung in Bremen, die Senatsentscheidung von heute drückt auch die hohe Wertschätzung gegenüber der außerordentlichen wissenschaftlichen Arbeit des BIPS aus.“

Das vor 40 Jahren gegründete BIPS wächst seit Jahren und wird immer größer. Die Zahl der Mitarbeitenden hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist für 2025 geplant, die Inbetriebnahme dann für 2026.