Neue Studie der WHO zu kindlichem Übergewicht erschienen


Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen Forschungsbericht zu kindlichem Übergewicht in Europa und der Frage veröffentlicht, wie die nationalen Gesundheitssysteme in 19 europäischen Ländern darauf reagieren. In dem Bericht, an der auch das BIPS – seit 2016 WHO Collaborating Centre for Obesity Prevention, Nutrition and Physical Activity – mitgewirkt hat, stellen die Autorinnen und Autoren fest, dass eine adäquate europäische Antwort auf die grassierende Übergewichtsepidemie bislang weitgehend ausgeblieben ist. Zwar gebe es vielversprechende Ansätze in einzelnen Ländern, doch insgesamt fehle es an systematischen Konzepten, Fachpersonal aus Medizin, Ernährungswissenschaften und Psychologie, finanziellen Mitteln sowie an problemorientierter Bildung und Erziehung. Die positiven Beispiele aus einzelnen Staaten – so der Bericht – könnten daher wichtige Inspirationsquelle für andere Länder sein.

Den vollständigen Bericht in englischer Sprache finden Sie hier.