Schlechte Ernährung könnte zu einem Größenunterschied von 20 cm zwischen verschiedenen Ländern geführt haben

Eine neue globale Analyse unter Leitung des Imperial College London und Mitarbeit des BIPS, die in der Zeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, hat die Größe und das Gewicht von Kindern und Jugendlichen im Schulalter auf der ganzen Welt untersucht.  

Die Studie, bei der Daten von 65 Millionen Kindern im Alter von fünf bis 19 Jahren in 193 Ländern verwendet wurden, ergab, dass Größe und Gewicht von Kindern im Schulalter weltweit sehr unterschiedlich sind. Die Daten dienen als Indikator für Gesundheit und die Qualität der Ernährung.

Zwischen den 19-Jährigen in den höchst gewachsenen und den kleinst gewachsenen Ländern gab es einen Unterschied von 20 cm - dies entsprach einer achtjährigen Wachstumslücke für Mädchen und einer sechsjährigen Wachstumslücke für Jungen. So ergab die Studie beispielsweise, dass ein durchschnittlich 19-jähriges Mädchen in Bangladesch und Guatemala (den Ländern mit den weltweit kürzesten Mädchen) genauso groß ist wie ein durchschnittlich 11-jähriges Mädchen in den Niederlanden, dem Land mit den größten Jungen und Mädchen.  

Das internationale Team, das hinter der Studie steht, warnt davor, dass stark schwankende Ernährungsgewohnheiten bei Kindern, insbesondere ein Mangel an qualitativ hochwertiger Nahrung, zu Wachstumsverzögerungen und einem Anstieg der Fettleibigkeit bei Kindern führen können - was sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Kindes für sein ganzes Leben auswirken kann.  

Die Untersuchung ergab, dass die Länder mit den größten 19-Jährigen im Jahr 2019 in Nordwest- und Mitteleuropa lagen, darunter die Niederlande, Montenegro, Dänemark und Island.  

Diese Nationen mit den kleinsten 19-Jährigen im Jahr 2019 befanden sich hauptsächlich in Süd- und Südostasien, Lateinamerika und Ostafrika, einschließlich Timor-Leste, Papua-Neuguinea, Guatemala und Bangladesch.  

Die größten Verbesserungen bei der durchschnittlichen Körpergröße der Kinder über den Zeitraum von 35 Jahren waren in Schwellenländern wie China, Südkorea und einigen Teilen Südostasiens zu verzeichnen. Beispielsweise waren 19-jährige Jungen in China im Jahr 2019 8 cm größer als 1985, wobei sich ihr globaler Rang von Platz 150 im Jahr 1985 auf Platz 65 im Jahr 2019 veränderte.  Im Gegensatz dazu hat die Körpergröße von Kindern, insbesondere von Jungen, in vielen afrikanischen Ländern südlich der Sahara in diesen Jahrzehnten stagniert oder abgenommen.  

Die Studie untersuchte auch den Body Mass Index (BMI) von Kindern - ein Maß für das Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht, das einen Hinweis darauf gibt, ob eine Person für ihre Größe ein gesundes Gewicht hat. Die Analyse ergab, dass 19-Jährige mit dem höchsten BMI auf den pazifischen Inseln, im Nahen Osten, in den USA und in Neuseeland gefunden wurden. Der BMI der 19-Jährigen war in südasiatischen Ländern wie Indien und Bangladesch am niedrigsten. Der Unterschied zwischen dem leichtesten und dem schwersten BMI in der Studie betrug etwa neun Einheiten des BMI (entspricht etwa 25 kg Gewicht).  

Das Forschungsteam erklärt die Analyse auch damit, dass in vielen Ländern Kinder im Alter von fünf Jahren eine Größe und ein Gewicht im gesunden Bereich hatten, der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert wurde. Nach diesem Alter haben Kinder in einigen Ländern jedoch im Vergleich zum Potenzial für ein gesundes Wachstum zu wenig an Größe und Gewicht zugenommen.  

Der wichtigste Grund dafür ist nach Ansicht des Teams der Mangel an angemessener und gesunder Ernährung und Lebensumgebung in den Schuljahren, da sowohl die Grössen- als auch die Gewichtszunahme eng mit der Qualität der Ernährung eines Kindes zusammenhängen.  

Die Studie wurde vom Wellcome Trust, AstraZeneca Young Health Programme, Europäische Union, finanziert. Hier finden Sie die komplette Studie.