Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...


Vortrag von
Prof. Dr. Iris Pigeot, Direktorin Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS

02.05.2018, 16 Uhr

Begegnungsstätte Woltmershausen, Woltmershauser Straße 310, 28197 Bremen

 

Einem Bericht der Europäischen Kommission zufolge sind europaweit jährlich ca. 100.000 bis 200.000 Todesfälle und ca. 3–10% der Krankenhauseinweisungen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) zurückzuführen. Ein ähnlicher Anteil wird auch für Deutschland berichtet.

Bei älteren Patienten und Patientinnen wird der Anteil der Krankenhauseinweisungen aufgrund von UAW auf 5–10% geschätzt. Dabei ist die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente ein Hauptgrund für das Auftreten von Nebenwirkungen. Immer wieder kommt es zu Marktrücknahmen auch häufig verwendeter Arzneimittel aus Sicherheitsgründen, da schwerwiegende, seltene Nebenwirkungen in den klinischen Studien vor der Zulassung nicht erkannt werden können. In diesem Vortrag wird zunächst der Zulassungsprozess von neuen Arzneimitteln erläutert, bevor aufgezeigt wird, wie Arzneimittel nach der Zulassung überwacht werden, um mögliche Sicherheitsrisiken frühzeitig aufdecken zu können.


Anmeldung bitte bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn unter 0421 - 79 02 57


Die Veranstaltung findet im Rahmen des deutschlandweit einzigartigen Modellprojekts "Die Universität der 3. Generation – Bildung in der dritten Lebensphase" der AWO Bremen statt. Die Veranstaltungsreihe bietet in fünf Themenbereichen Vorträge, Kurse und Exkursionen an interessante Orte für Menschen in der nachberuflichen Lebensphase. Das Projekt ist mit einer deutlichen Steigerung der Teilnehmerzahl im letzten Semester (über 1500 Besucher*innen) wichtiger Bestandteil der Bremer Bildungslandschaft. Schirmherr ist der Bremer Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Rudolf Hickel.