Einzelansicht

Einfluss der Gene der High-Mobility-Group A (HMGA) bei der Entstehung und Progression von SCCHN des Menschen

Beschreibung

Im Mittelpunkt dieses Forschungsprojekts steht die Untersuchung des prognostischen Wertes der HMGA-Expression auf die Progression von Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich, der Krebsart mit dem höchsten Anstieg bei den Neuerkrankungen beim männlichen Geschlecht bis in die 90er Jahre. Die in vielen Tumoren überexprimierten HMGA-Proteine (HMGA1 und HMGA2) werden in der adulten Zelle normalerweise nicht oder nur ganz schwach exprimiert und stehen unter einer starken Repression durch MicroRNAs, die im 3’-UTR der HMGA2-mRNA binden. Aus den Ergebnissen kleiner Studienkollektive und aus Laborexperimenten kann vermutet werden, dass die tumorigen wirkenden HMGA-Proteine bei Überexpression die Prognose von Tumoren (u. a. durch Eingriffe in das Netzwerk des Tumorsuppressors p53) negativ beeinflussen können.
Aufbauend auf einer bereits durchgeführten Krankenhaus basierten Fall-Kontrollstudie wurden die tumorigene Re-Expression von HMGA-Genen, die Rolle genetischer Variationen des Gens für die Re-Expression sowie ihr Einfluss auf das Tumorsurvival analysiert. Der mögliche Einfluss exogener Noxen (Rauchen, Alkohol) bei der Veränderung der Expression der HMGA-Gene im Zusammenspiel mit einer möglichen genetischen Prädisposition stellte eine weitere zu untersuchende Fragestellung dar.
Die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit in der Gruppe mit einer „Überexpression“ von HMGA2 im Tumor lag deutlich niedriger als in der Gruppe mit einer geringeren Expression. Auch die multivariaten Analysen zeigten, dass sich eine hohe HMGA2-Expression negativ auf die Prognose der Patienten auswirkt. Das Verständnis dieser Zusammenhänge kann Ansätze für neue Therapien bieten, wenn es gelänge, durch eine Reduzierung der HMGA-Expression oder eine Inaktivierung von HMGA-Proteinen die p53-induzierte Apoptose von malignen Zellen zu reaktivieren.

Förderzeitraum

Beginn:   Mai 2010
Ende:   April 2014

Förderer

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Kontaktperson

Dr. rer. nat. Kathrin Günther

Kooperationspartner

  • Prof. Dr. Wolfgang Bergler (Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und plastische Gesichtschirurgie am St. Josephstift, Bremen)
  • Prof. Dr. Jörn Bullerdiek (Universität Bremen, Zentrum für Humangenetik (ZHG))
  • Prof. Dr. Ercole Di Martino (Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie am Diakonie-Krankenhaus, Bremen)
  • PD Dr. Burkhard Helmke (Chefarzt der Pathologie der Elbe Kliniken Stade-Buxtehude GmbH, Stade)
  • Prof. Dr. Andreas Naumann (Chefarzt der Hals-Nasen-Ohrenklinik, plastische Operationen am Klinikum Bremen-Mitte)
  • Dr. Rolf Nimzyk (Universität Bremen, Zentrum für Humangenetik (ZHG))

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Günther K, Foraita R, Friemel J, Günther F, Bullerdiek J, Nimzyk R, Markowski DN, Behrens T, Ahrens W. The stem cell factor HMGA2 is expressed in non-HPV-associated head and neck squamous cell carcinoma and predicts patient survival of distinct subsites. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention. 2017;26(2):197-205.
    http://dx.doi.org/10.1158/1055-9965.EPI-16-0492
  • Friemel J, Foraita R, Günther K, Heibeck M, Günther F, Pflüger M, Pohlabeln H, Behrens T, Bullerdiek J, Nimzyk R, Ahrens W. Pretreatment oral hygiene habits and survival of head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) patients. BMC Oral Health. 2016;16:33.
    http://dx.doi.org/10.1186/s12903-016-0185-0
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Foraita R, Friemel J, Günther K, Markowski DN, Hanke M, Kanz F, Behrens T, Bullerdiek J, Nimzyk R, Pigeot I, Ahrens W. Analysis of gene expression networks in head and neck squamous cell carcinoma. Congress "Health - Exploring Complexity: An Interdisciplinary Systems Approach (HEC2016)." Joint Annual Meeting of the German Society for Medical Informatics, Biometry and Epidemiology (GMDS), the German Society for Epidemiology (DGEpi), the International Epidemiological Association - European Region (IEA-EEF) and the European Federation for Medical Informatics Association (EFMI), 28 August-2 September 2016, Munich. (Abstract published in: European Journal of Epidemiology. 2016;31(Suppl.1):S55)
  • Friemel J, Foraita R, Günther K, Pflüger M, Heibeck M, Günther F, Pohlabeln H, Behrens T, Bullerdiek J, Nimzyk R, Ahrens W. Impact of oral health, dental care and mouthwash on survival of patients with head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC). 10. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 30. September-2. Oktober 2015, Potsdam.
  • Günther K, Foraita R, Nimzyk R, Bullerdiek R, Ahrens R. HMGA2-Expression assoziiert mit Überlebensdauer von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN). 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 17.-20. September 2014, Ulm.
  • Heibeck M, Günther K, Ahrens W. Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit Plattenepithel-Karzinomen im Kopf-Hals-Bereich in Abhängigkeit von medizinischen und exogenen Einflussfaktoren. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS), 16.-21. September 2012, Braunschweig.