Einzelansicht

Leibniz-WissenschaftsCampus Bremen - Digital Public Health

Beschreibung

Schon heute hat die Digitalisierung erheblichen Einfluss auf den Gesundheitssektor. Ob Bewegungs-Apps, Ernährungs- und Fitnessprogramme via Smartphone oder Telemedizin – modernste digitale Technologien machen es möglich, eine Vielzahl von Menschen schnell und kostengünstig zu erreichen und an gesundheitsfördernden Maßnahmen teilhaben zu lassen. Doch oftmals ist die Technik so schnell, dass gesetzliche und ethische Fragen zu ihrer Nutzung erst nach und nach beantwortet werden können. Wie etwa lässt sich die „digitale Kluft“ zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen überwinden, damit auch wirklich jede Person unabhängig von ihrer Bildung und sozialen Lage an relevanten digitalen Entwicklungen teilhaben kann? Wie lassen sich Privatsphäre und Datensicherheit wahren? Und wie kann die Wissenschaft die Unmengen von Daten zum Wohle aller nutzbar machen?

Der Leibniz-WissenschaftsCampus Digital Public Health stellt sich diesen Problemen. Dazu bringt das Forschungsnetzwerk Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gesundheitswissenschaften, der Informatik, der Statistik, den Rechtswissenschaften, den Kommunikationswissenschaften, der Ethnologie und der Philosophie zusammen. Wir führen eigene Studien und Veranstaltungen durch, publizieren Forschungsergebnisse und bearbeiten interdisziplinär zentrale Themen wie die Erstellung eines Digital Public Health Rahmenmodells. Ein zentraler Teil ist die dynamische Early Career Researcher Academy (ECRA), mit der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gezielt gefördert werden.

Förderzeitraum

Beginn:   August 2019
Ende:   Januar 2024

Förderer

  • Leibniz-Gemeinschaft

Kontaktperson

Prof. Dr. med. Hajo Zeeb

Kooperationspartner

  • Dr. Katrin Amelang (Universität Bremen)
  • PD Dr. Karin Bammann (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Gabriele Bolte (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Dagmar Borchers (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Werner Brannath (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Benedikt Buchner (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Ansgar Gerhardus (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Horst Hahn (Fraunhofer Institut für Digitale Medizin MEVIS, Bremen)
  • Prof. Dr. Andreas Hepp (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Michi Knecht (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Lucia Reisch (Copenhagen Business School, Department of Intercultural Communication and Management, Denmark)
  • Prof. Dr. Wolf Rogowski (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Heinz Rothgang (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Johannes Schöning (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Tanja Schultz (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Benjamin Schüz (Universität Bremen)
  • Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (Universität Bremen)

Link

Projekt-Webseite

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Maaß L, Pan C-C, Freye M. Mapping digital public health interventions among existing digital technologies and internet-based interventions to maintain and improve population health in practice: Protocol for a scoping review. JMIR Research Protocols. 2022;11(3):e33404.
    https://doi.org/10.2196/33404
  • Sina E, Boakye D, Christianson L, Ahrens W, Hebestreit A. Social media and children's and adolescents' diets - A systematic review of the underlying social and physiological mechanisms. Advances in Nutrition. 2022;13(3):913-937.
    https://doi.org/10.1093/advances/nmac018
  • Wienert J, Zeeb H. Implementing health apps for digital public health - An implementation science approach adopting the Consolidated Framework for Implementation Research. Frontiers in Public Health. 2021;9:610237.
    https://dx.doi.org/10.3389/fpubh.2021.610237
  • Zeeb H, Pigeot I, Schüz B. Digital Public Health - Ein Überblick. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2020;63(2):137-144.
    https://doi.org/10.1007/s00103-019-03078-7
  • Zeitschriftenartikel ohne peer-review

  • Darmann-Finck I, Rothgang H, Zeeb H. Digitalisierung und Gesundheitswissenschaften - White Paper Digital Public Health. Das Gesundheitswesen. 2020;82(7):620-622.
    https://doi.org/10.1055/a-1191-4344
  • Jahnel T, Gerhardus A, Wienert J. Digitales Contact Tracing: Dilemma zwischen Datenschutz und Public Health Nutzenbewertung. Datenschutz und Datensicherheit. 2020;44:786-790.
    https://doi.org/10.1007/s11623-020-1367-0
  • Editorials

  • Zeeb H, Wienert J, Jahnel T, Shrestha R. Editorial: Implementation of evidence-based digital health interventions to support public health. Frontiers in Public Health. 2022;10:913150.
    https://doi.org/10.3389/fpubh.2022.913150
  • Zeeb H, Pigeot I, Schüz B. Digital Public Health - Rasanter technischer Fortschritt, aber viele offene Public-Health-Fragen. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2020;63(2):135-136.
    https://doi.org/10.1007/s00103-020-03092-0
  • Beiträge zu Büchern und Proceedings

  • Zeeb H, Wienert J, Gerhardus A. Digitale Gesundheitsversorgung. In: Lühr H, Herausgeber. Digitale Daseinsvorsorge - Bremer Gespräche zur digitalen Staatskunst. Ergebnisse des Kolloquiums im Bremer Rathaus am 24.-25. Februar 2020. Bremen: Kellner Verlag. 2020. S. 208-215
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen (eingeladen)

  • Zeeb H. Digitalisierung, Herausforderung und Chancen für Gesundheitsförderung und Prävention. Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, 18. Februar 2022, Online-Vortrag.
  • Pan C-C, Schüz B, Ahrens W. Investigating the effects of using Smartphone or Wearable Activity Tracker (SWAT) on physical activity-related behavioral and health outcomes: A systematic review protocol. ISBNPA XChange Initiative, 8-10 June 2021, online presentation.
  • Zeeb H. Reduzierung ungleich verteilter Gesundheitschancen: Welchen Beitrag kann die Digitalisierung leisten? Präventionsforum der Nationalen Präventionskonferenz, 15. September 2021, Berlin.
  • Zeeb H, Gerhardus A. Digitale Gesundheitsversorgung - Chancen und Risiken mit Blick auf die Daseinsvorsorge. Digitale Daseinsvorsorge - Bremer Gespräche zur Digitalen Staatskunst, 24.-25. Februar 2020, Bremen.