Einzelansicht

Bremer Mortalitätsindex

Beschreibung

Bremer Mortalitätsindex

Beim Bremer Mortalitätsindex (BreMI) handelt es sich um eine Datenbank, die Informationen über alle Verstorbenen ab 01.01.1998 mit erstem Wohnsitz im Bundesland Bremen vorhält. Die in der Datenbank gespeicherten Informationen beinhalten alle Eintragungen auf den Todesbescheinigungen. Der BreMI beruht auf dem Bremischen Gesetz über das Leichenwesen.

Der BreMI steht zur Verfügung:

• als Datenquelle für das Bremer Krebsregister
Durch die elektronische Filterung aller Todesbescheinigungen mit Hinweisen auf das Vorliegen
einer Tumorerkrankung wird das für alle Krebsregister erforderliche Auffinden von sogenannten
Death Certificate Only-Fällen (DCO) und das Mortalitäts-Follow-up für die bereits zu Lebzeiten im
Krebsregister gemeldeten Patienten und Patientinnen vereinfacht.

• für das Mortalitäts-Follow-up in Kohortenstudien
Ist der erste Wohnsitz eines Kohortenmitglieds im Bundesland Bremen, kann in regelmäßigen
Abständen der individuelle Vitalstatus elektronisch überprüft werden (Link der Bremer
Kohortenmitglieder mit dem BreMI). Ist ein Kohortenmitglied verstorben, kann der BreMI die
Todesursache sowohl im Klartext als auch die Verschlüsselung des Grundleidens gemäß ICD-10
liefern, die Eingang in die offizielle Mortalitätsstatistik gefunden hat. Ausnahmen sind außerhalb des
Bundeslandes verstorbene Bremer und Bremerinnen, für die das Grundleiden durch die am
Todesort zuständigen Statistischen Landesämter vergeben wird.

• als Datenquelle für Forschungsprojekte
Forschungsprojekte mit speziellen Fragestellungen zur Sterblichkeit im Land Bremen können auf
der Datenbasis des Bremer Mortalitätsindex bearbeitet werden. Die Nutzung der Daten erfordert
eine Antragstellung bei der zuständigen Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und
Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen.

Förderzeitraum

Beginn:   Januar 1998
Ende:   laufend

Förderer

  • Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen

Kontaktperson

Dr. med. Sabine Luttmann

Kooperationspartner

  • Dr. Olaf Cordes (Institut für Rechtsmedizin, Klinikum Bremen Mitte)
  • Markus Habig (Statistisches Landesamt Bremen)
  • Britta Schubert (Vertrauensstelle des Bremer Krebsregisters, Kassenärztliche Vereinigung Bremen)

Links

Informationssytem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Statistisches Landesamt Bremen

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Makarova N, Brand T, Brünings-Kuppe C, Pohlabeln H, Luttmann S. A comparative analysis of premature mortality among urban immigrants in Bremen, Germany: A retrospective register-based linkage study. BMJ Open. 2016;6(3):e007875.
    http://dx.doi.org/10.1136/bmjopen-2015-007875
  • Ohlmeier C, Langner I, Garbe E, Riedel O. Validating mortality in the German Pharmacoepidemiological Research Database (GePaRD) against a mortality registry. Pharmacoepidemiology and Drug Safety. 2016;25(7):778-784.
    http://dx.doi.org/10.1002/pds.4005
  • Ohlmeier C, Mikolajczyk R, Frick J, Prütz F, Haverkamp W, Garbe E. Incidence, prevalence and one-year all-cause mortality of heart failure in Germany: A study based on electronic healthcare data of more than six million persons. Clinical Research in Cardiology. 2015;104(8):688-696.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00392-015-0841-4
  • Giersiepen K, Brünings-Kuppe C, Lehmann C. Der Bremer Mortalitatsindex. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2004;47(5):451-456.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00103-004-0820-9
  • Zeitschriftenartikel ohne peer-review

  • Makarova N, Luttmann S. Mortalitätsforschung im Land Bremen. Woran stirbt der Mensch? Impulse aus der Forschung (Universität Bremen). 2011;(1):14-17.
  • Leserbriefe

  • Behrens T, Lehmann C, Luttmann S. Letter to the Editor: "National Mortality Register" Re: "The post mortem external examination: Determination of the cause and manner of death" by Madea et al. (Dtsch Arztebl Int 2010;107(33):575-588). Deutsches Ärzteblatt International. 2011;108(6):96.
    http://dx.doi.org/10.3238/arztebl.2011.0096b
  • Katalinic A, Giersiepen K. Letter to the Editor Re: "Estimates of the cancer incidence and mortality in Europe in 2006" by Ferlay J et al. (Ann Oncol. 2007;18:581-592). Annals of Oncology. 2007;
    http://annonc.oxfordjournals.org/cgi/eletters/18/3/581#113