Einzelansicht

Ursachenforschung bei vorzeitiger Sterblichkeit und vermeidbaren Todesfällen bei Migranten/innen in Bremen. Empirische Trends und Empfehlungen für Prävention und Gesundheitsförderung.

Beschreibung

Gegenstand dieses Vorhabens ist zum einen die Bewertung und Beschreibung des Gesundheitszustandes der bremischen Bevölkerung mit russischsprachigem Migrationshintergrund. Der Fokus der Analyse wird dabei auf die Bewertung von Mortalität und damit verbundenen Indikatoren (wie zum Beispiel vorzeitige Sterblichkeit und die vermeidbaren Todesfälle sowie potentiell verlorene Lebensjahre, Years of potential life lost (YPLL)) gelegt. Zum anderen werden Krankheitsursachen, die zur vorzeitigen Sterblichkeit oder zu vermeidbaren Todesfällen bei der untersuchten Studienpopulation führen, untersucht. Das Projekt wird mit einem Dissertationsstipendium der Friedrich-Ebert Stiftung gefördert.

Förderzeitraum

Beginn:   Juni 2011
Ende:   Dezember 2014

Förderer

  • Friedrich-Ebert-Stiftung

Kontaktperson

Dr. phil. Tilman Brand

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Makarova N, Brand T, Brünings-Kuppe C, Pohlabeln H, Luttmann S. A comparative analysis of premature mortality among urban immigrants in Bremen, Germany: A retrospective register-based linkage study. BMJ Open. 2016;6(3):e007875.
    http://dx.doi.org/10.1136/bmjopen-2015-007875
  • Makarova N, Klein-Ellinghaus F, Doetter LF. Applications and limitations of the concept of 'avoidable mortality' among immigrant groups in Europe: A scoping review. Public Health. 2015;129(4):342-350.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.puhe.2015.01.006
  • Makarova N, Reiss K, Zeeb H, Razum O, Spallek J. Verbesserte Möglichkeiten zur Identifikation von Menschen mit Migrationshintergrund für die Mortalitätsforschung am Beispiel Bremens. Das Gesundheitswesen. 2013;75(6):360-365.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0032-1321767
  • Reiss K, Makarova N, Spallek J, Zeeb H, Razum O. Identifizierung und Rekrutierung von Menschen mit Migrationshintergrund für epidemiologische Studien in Deutschland. Das Gesundheitswesen. 2013;75(6):e49-e58.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0032-1321768
  • Zeitschriftenartikel ohne peer-review

  • Makarova N, Luttmann S. Mortalitätsforschung im Land Bremen. Woran stirbt der Mensch? Impulse aus der Forschung (Universität Bremen). 2011;(1):14-17.
  • Dissertation

  • Makarova N. Methoden der Identifizierung und Rekrutierung in der Migrationsbevölkerung in Deutschland sowie Analysen zur Mortalitätsforschung. Bremen: Universität Bremen; 2016.
    http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-00105493-12.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen (eingeladen)

  • Zeeb H, Klein-Ellinghaus F, Makarova N. A comparison of under 5 childhood mortality among Turks living in Turkey and Turkish migrants in Germany. 3rd International and Interdisciplinary Conference on Health, Culture and the Human Body, 11-13 September 2014, Istanbul, Turkey.
  • Makarova N, Klein-Ellinghaus F, Zeeb H. Das Konzept der ‚vorzeitigen' Sterblichkeit: Eine systematische Review der publizierten Literatur in Bezug auf Migrantengruppen in Europa. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 26.-29. September 2012, Regensburg.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Makarova N, Brand T, Spallek J, Zeeb H. Avoidable mortality among immigrants and non-immigrants in Bremen, Germany. 5th European Conference on Migrant and Ethnic Minority Health of the European Public Health Association (EUPHA), 10-12 April 2014, Granada, Spain.
  • Poster bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Makarova N, Klein-Ellinghaus F, Zeeb H. A comparison of under-five child mortality among Turks living in Turkey and Turkish immigrants in Germany. 7th European Public Health Conference (EUPHA), 19-22 November 2014, Glasgow, United Kingdom.
  • Makarova N, Spallek J, Zeeb H, Brand T. Analysen zu vorzeitiger Sterblichkeit bei Zuwanderern aus der Türkei und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion am Beispiel Bremens. 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 17.-20. September 2014, Ulm.