Einzelansicht

Framework für evidenzbasierte Interventionen zur Förderung der Gesundheitskompetenz im Setting der beruflichen Wiedereingliederung

Beschreibung

Aktuelle Studien zeigen, dass große Teile der Bevölkerung in Deutschland nur über niedrige Gesundheitskompetenz verfügen. Das heißt, dass viele Menschen nicht ausreichend in der Lage sind, Informationen zu ihrer Gesundheit zu suchen, zu verstehen, und in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen. Zum Teil liegt das an schwer verständlichen Informationen, zum Teil aber auch an fehlenden Zugängen und fehlenden individuellen Voraussetzungen. Dies betrifft insbesondere ältere Bevölkerungsgruppen, Personen mit niedrigerer Bildung und solche mit Migrationshintergrund. Weil sich Gesundheitskompetenz auf viele Lebensbereiche auswirkt, können Unterschiede in der Gesundheitskompetenz gesundheitliche Ungleichheit hervorrufen oder verstärken.
Das Projekt FORESIGHT adressiert eine der Gruppen, die ein besonders hohes Risiko für niedrige Gesundheitskompetenz aufweist: Personen in Langzeitarbeitslosigkeit. Im Rahmen des Projektes werden passende gesundheitsförderlichen Maßnahmen systematisch und auf Grundlage der aktuell besten Evidenz entwickelt. Kern der Entwicklungsarbeit ist die Erarbeitung eines Frameworks zur systematischen und evidenzbasierten Entwicklung von Interventionen zur Förderung von Gesundheitskompetenz für Langzeitarbeitslose.

Wesentliche Leitfragen sind u.a.:
- Welche Strategien zur Förderung von Gesundheitskompetenz von Langzeitarbeitslosen haben sich bereits wissenschaftlich als erfolgreich erwiesen?
- Wie können sowohl verhaltens- als auch verhältnispräventive Faktoren zur Stärkung der Gesundheitskompetenz im Setting der beruflichen Wiedereingliederung adressiert werden?
- Welche Kontextbedingungen und Faktoren beeinflussen den Erfolg der Implementierung von Maßnahmen zur Förderung der Gesundheitskompetenz im Setting berufliche Wiedereingliederung, und wie können diese adressiert werden?

Das Projekt zielt auf die partizipative Entwicklung, Implementation und Evaluation eines evidenzbasierten Interventionsprogramms zur Gesundheitskompetenzförderung für Langzeitarbeitslose in der beruflichen Wiedereingliederung sowie in die Erstellung eines Praxismanuals ab.

Förderzeitraum

Beginn:   Oktober 2020
Ende:   September 2023

Förderer

  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Kontaktperson

Dr. phil. Tilman Brand

Kooperationspartner

  • Prof. Dr. Benjamin Schüz (Institut für Public Health und Pflegewissenschaften (IPP), Universität Bremen)
  • Claudia Steiner (Gröpelinger Recycling Initiative e.V.)