Einzelansicht

Klinisch-epidemiologisches Krebsregister für das Bundesland Bremen

Beschreibung

Bremer Krebsregister

Im Bremer Krebsregister werden seit 1998 alle Krebsneuerkrankungen der Bremer Bevölkerung erfasst. Im Jahr 2015 erfolgte die Erweiterung zu einer klinisch-epidemiologischen Krebsregistrierung. Durch Auswertung der Daten kann das Register Aussagen treffen

• zum Auftreten der verschiedenen Krebserkrankungen bei Männern und Frauen in den einzelnen
Altersklassen und den jeweiligen zeitlichen Entwicklungstrends,

• zur Beurteilung von Früherkennungsuntersuchungen,

• zur Abschätzung der Überlebenschancen von an Krebs erkrankten Personen,

• zur medizinischen Versorgung von Krebspatienten und –patientinnen im Land Bremen – dadurch
wird mittelbar auch ein Beitrag zur weiteren Verbesserung der onkologischen Versorgung geleistet.

Das Bremer Krebsregister ist entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen des Bundeslandes in eine Vertrauensstelle und eine Auswertungsstelle aufgeteilt. Die Stellen sind räumlich und organisatorisch voneinander getrennt. Die Vertrauensstelle stellt hierbei als Datenannahmestelle die Kontaktstelle für die meldende Ärzteschaft dar. Aus datenschutzrechtlichen Gründen verbleiben die personenbezogenen Angaben einer Meldung (Name und Anschrift der Patienten) in der Vertrauensstelle, während die pseudonymisierten Krankheitsdaten an die Auswertungsstelle zur statistischen Analyse weitergegeben werden.

Weitere Informationen zum Register finden sich unter http://www.krebsregister.bremen.de.

Förderzeitraum

Beginn:   September 1998
Ende:   laufend

Förderer

  • Private und gesetzliche Krankenversicherungsträger
  • Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit der freien Hansestadt Bremen

Kontaktperson

Dr. med. Sabine Luttmann

Kooperationspartner

  • Prof.Dr. Volker Arndt (Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg)
  • Prof. Dr. Hermann Brenner (Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg)
  • Dr. Ricardo Capocaccia (EUROCARE Study Group; Istituto Nazionale Tumori (Milan/Italy); Istituto Superiore di Sanità (Rome/Italy))
  • Prof. Michel Coleman (The Concord programme, London School of Hygiene & Tropical Medicine, London)
  • Murielle Colombet (International Association of Cancer Registries (IACR), Lyon/Frankreich)
  • Gemma Gatta (Istituto Nazionale Dei Tumori, Mailand)
  • Prof. Alexander Katalinic (European Network of Cancer Registries (ENCR), Ispra)

Links

zum Bremer Krebsregister

Zentrum für Krebsregisterdaten beim Robert-Koch Institut (RKI), Berlin

Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID)

CI5 Cancer Incidence in Five Continents

EUROCARE - Survival of cancer patients in Europe

Ausgewählte Veröffentlichungen zum Projekt

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Arndt V, Koch-Gallenkamp L, Jansen L, Bertram H, Eberle A, Holleczek B, Schmid-Höpfner S, Waldmann A, Zeissig SR, Brenner H. Quality of life in long-term and very long-term cancer survivors versus population controls in Germany. Acta Oncologica. 2017;56(2):190-197.
    http://dx.doi.org/10.1080/0284186X.2016.1266089
  • Brenner H, Castro FA, Eberle A, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Jansen L, for the GEKID Cancer Survival Workgroup. Death certificate only proportions should be age adjusted in studies comparing cancer survival across populations and over time. European Journal of Cancer. 2016;52(1):102-108.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.ejca.2015.10.059
  • Chen T, Fallah M, Brenner H, Jansen L, Mai EK, Castro FA, Krilaviciute A, Katalinic A, Emrich K, Holleczek B, Geiss K, Eberle A, Sundquist K, Hemminki K, for the GEKID Cancer Survival Workgroup. Risk of second primary cancers in multiple myeloma survivors in German and Swedish cancer registries. Scientific Reports. 2016;6:22084.
    http://dx.doi.org/10.1038/srep22084
  • Eisemann N, Jansen L, Castro FA, Chen T, Eberle A, Nennecke A, Zeißig S, Brenner H, Katalinic A, for the GEKID Cancer Survival Workgroup. Survival with nonmelanoma skin cancer in Germany. The British Journal of Dermatology. 2016;174(4):778-785.
    http://dx.doi.org/10.1111/bjd.14352
  • Koch-Gallenkamp L, Bertram H, Eberle A, Holleczek B, Schmid-Höpfner S, Waldmann A, Zeissig SR, Brenner H, Arndt V. Fear of recurrence in long-term cancer survivors - Do cancer-type, sex, time since diagnosis, and social support matter? Health Psychology. 2016;35(12):1329-1333.
    http://dx.doi.org/10.1037/hea0000374
  • Merz M, Jansen L, Castro FA, Hillengassa J, Salwender H, Weisel K, Scheide C, Luttmann S, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Nennecke A, Straka C, Langer C, Engelhardt M, Einsele H, Kröger N, Beelen D, Dreger P, Brenner H, Goldschmidt H, for the GEKID Cancer Survival Workgroup and the DRST. Survival of elderly patients with multiple myeloma - Effect of upfront autologous stem cell transplantation. European Journal of Cancer. 2016;62:1-8.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.ejca.2016.04.004
  • Pulte D, Castro FA, Jansen L, Luttmann S, Holleczek B, Nennecke A, Ressing M, Katalinic A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Trends in survival of chronic lymphocytic leukemia patients in Germany and the USA in the first decade of the twenty-first century. Journal of Hematology & Oncology. 2016;9:28.
    http://dx.doi.org/10.1186/s13045-016-0257-2
  • Pulte D, Jansen L, Castro FA, Krilaviciute A, Katalinic A, Barnes B, Ressing M, Holleczek B, Luttmann S, Brenner H, for the GEKID Cancer Survival Workgroup. Survival in patients with acute myeloblastic leukemia in Germany and the United States: Major differences in survival in young adults. International Journal of Cancer. 2016;139(6):1289-1296.
    http://dx.doi.org/10.1002/ijc.30186
  • Anderson L, Tavilla A, Brenner H, Luttmann S, Navarro C, Gavina A, Holleczek B, Johnston B, Cook M, Bannona F, Sant M, and the EUROCARE-5 Working Group. Survival for oesophageal, stomach and small intestine cancers in Europe 1999-2007: Results from EUROCARE-5. European Journal of Cancer. 2015;51(15):2144-2157.
    http://dx.doi.org/doi:10.1016/j.ejca.2015.07.026
  • Castro FA, Jansen L, Krilaviciute A, Katalinic A, Pulte D, Sirri E, Ressing M, Holleczek B, Luttmann S, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival of patients with gastric lymphoma in Germany and the United States. Journal of Gastroenterology and Hepatology. 2015;30(10):1485-1491.
    http://dx.doi.org/10.1111/jgh.12989
  • Chen T, Fallah M, Jansen L, Castro FA, Krilaviciute A, Katalinic A, Eisemann N, Emrich K, Holleczek B, Geiss K, Eberle A, Sundquist J, Brenner H, Hemminki K, GEKID Cancer Survival Working Group. Distribution and risk of the second discordant primary cancers combined after a specific first primary cancer in German and Swedish cancer registries. Cancer Letters. 2015;369(1):152-166.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.canlet.2015.08.014
  • Eberle A, Jansen L, Castro FA, Krilaviciute A, Luttmann S, Emrich K, Holleczek B, Nennecke A, Katalinic A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Lung cancer survival in Germany: A population-based analysis of 132,612 lung cancer patients. Lung Cancer. 2015;90(3):528-533.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.lungcan.2015.10.007
  • Francisci S, Minicozzi P, Pierannunzio D, Ardanaz E, Eberle A, Grimsrud TK, Knijn A, Pastorino U, Salmerón D, Trama A, Sant Milena, on behalf of the EUROCARE-5 Working Group. Survival patterns in lung and pleural cancer in Europe: Results from the EUROCARE-5 study. European Journal of Cancer. 2015;51(15):2242-2253.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.ejca.2015.07.033
  • Radespiel-Tröger M, Batzler WU, Holleczek B, Luttmann S, Pritzkuleit R, Stabenow R, Urbschat I, Zeißig S, Meyer M, im Namen der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. Inzidenzzunahme des papillären Schilddrüsenkarzinoms in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2014;57(1):84-92.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00103-013-1884-1
  • Chen T, Jansen L, Gondos A, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Luttmann S, Meyer M, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival of ovarian cancer patients in Germany in the early 21st century: A period analysis by age, histology, laterality, and stage. European Journal of Cancer Prevention. 2013;22(1):59-67.
    http://dx.doi.org/10.1097/CEJ.0b013e3283552e28
  • Gondos A, Hiripi E, Holleczek B, Luttmann S, Eberle A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival among adolescents and young adults with cancer in Germany and the United States: An international comparison. International Journal of Cancer. 2013;133(9):2207-2215.
    http://dx.doi.org/10.1002/ijc.28231
  • Majek O, Gondos A, Jansen L, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Nennecke A, Eberle A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Sex differences in colorectal cancer survival: Population-based analysis of 164,996 colorectal cancer patients in Germany. PLOS ONE. 2013;8(7):e68077.
    http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0068077
  • Nennecke A, Barnes B, Brenner H, Eberle A, Emrich K, Eisemann N, Geiss K, Hentschel S, Holleczek B, Kraywinkel K, Stabenow R, Hense H-W. Datenqualität oder Unterschiede in der onkologischen Versorgung? - Berichtsstandards für Überlebenszeitanalysen mit Krebsregisterdaten. Das Gesundheitswesen. 2013;75(2):94-98.
    http://dx.doi.org/10.1055/s-0032-1311622
  • Stang A, Jansen L, Trabert B, Rusner C, Eberle A, Katalinic A, Emrich K, Holleczek B, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival after a diagnosis of testicular germ cell cancers in Germany and the United States, 2002-2006: A high resolution study by histology and age. Cancer Epidemiology. 2013;37(4):492-497.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.canep.2013.03.017
  • Chen T, Jansen L, Gondos A, Emrich K, Holleczek B, Luttmann S, Waldmann A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival of cervical cancer patients in Germany in the early 21st century: A period analysis by age, histology, and stage. Acta Oncologica. 2012;51(7):915-921.
    http://dx.doi.org/10.3109/0284186X.2012.708105
  • Eisemann N, Jansen L, Holleczek B, Waldmann A, Luttmann S, Emrich K, Hauschild A, Brenner H, Katalinic A, GEKID Cancer Survival Working Group. Up-to-date results on survival of patients with melanoma in Germany. British Journal of Dermatology. 2012;167(3):606-612.
    http://dx.doi.org/10.1111/j.1365-2133.2012.11039.x
  • Hiripi E, Gondos A, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Luttmann S, Sirri E, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival from common and rare cancers in Germany in the early 21st century. Annals of Oncology. 2012;23(2):472-479.
    http://dx.doi.org/10.1093/annonc/mdr131
  • Hiripi E, Jansen L, Gondos A, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Luttmann S, Nennecke A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival of stomach and esophagus cancer patients in Germany in the early 21st century. Acta Oncologica. 2012;51(7):906-914.
    http://dx.doi.org/10.3109/0284186X.2012.673732
  • Jansen L, Gondos A, Eberle A, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Brenner H. Cancer survival in Eastern and Western Germany after the fall of the Iron Curtain. European Journal of Epidemiology. 2012;27(9):689-693.
    http://dx.doi.org/10.1007/s10654-012-9723-5
  • Majek O, Gondos A, Jansen L, Emrich K, Holleczek B, Katalinic A, Nennecke A, Eberle A, Brenner H, GEKID Cancer Survival Working Group. Survival from colorectal cancer in Germany in the early 21st century. British Journal of Cancer. 2012;106(11):1875-1880.
    http://dx.doi.org/10.1038/bjc.2012.189
  • Schnoor M, Waldmann A, Eberle A, Holleczek B, Katalinic A. Colorectal cancer incidence in Germany: Stage-shift 6 years after implementation of colonoscopy screening programme. Cancer Epidemiology. 2012;36(5):417-420.
    http://dx.doi.org/10.1016/j.canep.2012.04.008
  • Eberle A, Luttmann S, Foraita R, Pohlabeln H. Socioeconomic inequalities in cancer incidence and mortality - spatial analysis in Bremen/Germany. Journal of Public Health. 2010;18(3):227-235.
    http://dx.doi.org/10.1007/s10389-009-0306-1
  • Nennecke A, Brenner H, Eberle A, Geiss K, Holleczek B, Kieschke J, Kraywinkel K, GEKID-Arbeitsgruppe "Überlebenszeitanalyse". Überlebenschancen von Krebspatienten in Deutschland - auf dem Weg zu repräsentativen, vergleichbaren Aussagen. Das Gesundheitswesen. 2010;72(10):692-699.
  • Waldmann A, Eberle A, Hentschel S, Holleczek B, Katalinic A. Bevölkerungsbezogene Darmkrebsinzidenz im Zeitraum 2000 bis 2006 - Deuten sich erste Auswirkungen des Koloskopie-Screenings an? Eine Auswertung der Krebsregisterdaten aus Bremen, Hamburg, dem Saarland und Schleswig-Holstein. Zeitschrift für Gastroenterologie. 2010;48(12):1358-1366.
  • Luoto R, Kharazmi E, Niemi R, Eberle A, Giersiepen K. Hypertension and pelvic inflammatory disease in women with leiomyomata - Evidence from Germany and Finland. The Internet Journal of Gynecology and Obstetrics. 2008;10(1)
    http://www.ispub.com/ostia/index.php?xmlFilePath=journals/ijgo/vol10n1/pelvic.xml
  • Giersiepen K, Hense H-W, Klug SJ, Antes G, Zeeb H. Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Programmen zur Krebsfrüherkennung. Ein Positionspapier. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. 2007;101(1):43-49.
  • Lehnert M, Eberle A, Hentschel S, Katalinic A, Kieschke J, Schmidtmann I, Schubert-Fritschle G, Stegmaier C, Hense H-W. Das maligne Melanom der Haut in epidemiologischen Krebsregistern in Deutschland - Inzidenz, klinische Parameter, Variationen in der Erhebung. Das Gesundheitswesen. 2005;67(10):729-735.
  • Merzenich H, Giersiepen K, Kieschke J, Zeeb H. Früherkennung kolorektaler Tumoren: Gibt es die optimale Screeningmassnahme? Das Gesundheitswesen. 2005;67(11):803-808.
  • Giersiepen K, Haartje U, Hentschel S, Katalinic A, Kieschke J. Brustkrebs-Registrierung in Deutschland: Tumorstadienverteilung in der Zielgruppe für das Mammographie-Screening. Deutsches Ärzteblatt. 2004;101(30):A2117-A2122.
  • Zeitschriftenartikel ohne peer-review

  • Stegmaier C, Brenner H, Eberle A, Giersiepen K, Hentschel S, Nennecke A. Drei Krebsregister werten aus: Ist die Krebsinzidenz ab 70 höher? FORUM der Deutschen Krebsgesellschaft. 2008;23(1):27-32.
  • Giersiepen K, Hense H-W, Klug SJ, Antes G, Zeeb H. Krebsfrüherkennung: Kontinuierliche wissenschaftliche Bewertung ist notwendig. Deutsches Ärzteblatt. 2007;104(14):A937-A938.
  • Leserbriefe

  • Katalinic A, Giersiepen K. Letter to the Editor Re: "Estimates of the cancer incidence and mortality in Europe in 2006" by Ferlay J et al. (Ann Oncol. 2007;18:581-592). Annals of Oncology. 2007;
    http://annonc.oxfordjournals.org/cgi/eletters/18/3/581#113
  • Bücher

  • Luttmann S, Eberle A, Brünings-Kuppe C, Lehmann C, Reineke B. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. Bremen: Eigenverlag; 2010.
  • Robert Koch-Institut (RKI), Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID), Herausgeber. unter Mitarbeit von Bertz J, Haberland J, Wolf U, Batzler WU, Giersiepen K, Hentschel S, Husmann G, Kaatsch P, Katalinic A, Kieschke J, Kraywinkel K, Meyer M, Stabenow R, Stegmaier C. Cancer in Germany 2003-2004. Incidence and trends. 6. Auflage. Berlin: Eigenverlag des Robert Koch-Instituts (RKI); 2008.
  • Eberle A, Giersiepen K. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. Bremen: Eigenverlag; 2007.
  • Giersiepen K, Eberle A. Kleinräumige Analysen zu Krebsneuerkrankungen im Land Bremen: Vergleich der Region um die Stahlwerke Bremen mit dem übrigen bremischen Stadtgebiet. Bremen: Eigenverlag; 2007.
  • Eberle A, Giersiepen K. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. Bremen: Eigenverlag; 2006.
  • Büttner R, Cramer BM, Giersiepen K, Lübbe A, Machate K, Messmann H, Pilz CM, Rühl U, Zirngibl H. Leitlinien-Clearingbericht „Kolorektales Karzinom“. 2005.
  • Eberle A, Giersiepen K. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. 2005.
  • Eberle A, Giersiepen K. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. 2004.
  • Eberle A, Marquardt U, Giersiepen K, Greiser E. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. Bremen: Eigenverlag; 2002.
  • Eberle A, Marquardt U, Giersiepen K, Greiser E. Jahresbericht des Bremer Krebsregisters. Bremen: Eigenverlag; 2000.
  • Buchbeiträge

  • Eberle A. Kleinräumige Analyse zum Zusammenhang von sozio-ökonomischer Schicht und Krebsinzidenz und -mortalität in Bremen. In: Hornberg C, Pauli A, Herausgeber. Umweltgerechtigkeit - Die soziale Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen. Bielefeld: Laurenti. 2009. S. 132-138
  • Lehmann C, Holzmann M, Giersiepen K. Stadieneinteilung. In: Hentschel S, Katalinic A, Herausgeber. Das Manual der epidemiologischen Krebsregistrierung. München, Wien, New York: W. Zuckschwerdt Verlag. 2008. S. 52-57
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen (eingeladen)

  • Eberle A. Soziale Ungleichheit in der Krebsinzidenz und -mortalität - Eine Untersuchung des Bremer Krebsregisters. Workshop "Krebs und soziale Deprivation" im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizin-Soziologie (DGMS), 23. September 2009, Hamburg.
  • Eberle A. Kleinräumige Analysen zum Zusammenhang von sozioökonomischer Schicht und Krebsinzidenz und -mortalität in Bremen. Fachtagung des Bundesumweltministeriums (BMU) und des Umweltbundesamtes (UBA): Umweltgerechtigkeit - die soziale Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen, 27.-28. Oktober 2008, Berlin.
  • Eberle A. Ergebnisse des Bremer Krebsregisters. Workshop "Prävention im Spannungsfeld von Politik, Ökonomie und Evidenz", Klinikum Links der Weser, 14. September 2007, Bremen.
  • Giersiepen K. Mammografie-Screening, Aktivitäten der AG beim Update der S3-Leitlinie Brustkrebsfrüherkennung. Workshop der Arbeitsgruppe Krebsepidemiologie der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 5.-6. März 2007, Kassel.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Eberle A. Aktuelle Ergebnisse aus dem Bremer Krebsregister unter Berücksichtigung sozialer Indikatoren. 11. Bremer Krebskongress, 18.-19. November 2009, Bremen.
  • Eberle A, Luttmann S. Soziale Ungleichheit im Survival von Krebspatienten - Eine Untersuchung des Bremer Krebsregisters. 4. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 16.-19. September 2009, Münster.
  • Holzmann M, Lehmann C, Hesse H. Ein Internetforum als Plattform für Wissens- und Informationstransfer in der Tumordokumentation. 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 1.-3. April 2009, Jena.
  • Kraywinkel K, Eberle A. Tumorstadienverteilung beim Mamma-Ca in Deutschland. Ergebnisse aus deutschen epidemiologischen Krebsregistern bis 2007. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 11. Juni 2009, Düsseldorf.
  • Lehmann C, Luttmann S. Probleme bei der Kodierung von Lokalisationsangaben kolorektaler Tumore. 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 1.-3. April 2009, Jena.
  • Lehmann C, Luttmann S. Dokumentation des Mammakarzinoms: Theorie und praktische Probleme. 11. Bremer Krebskongress, 18.-19. November 2009, Bremen.
  • Luttmann S, Eberle A. Epidemiologische Krebsregistrierung aus Sicht der klinisch tätigen Ärzte - Eine Umfrage in der Bremer Ärzteschaft. 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 1.-3. April 2009, Jena.
  • Eberle A, Foraita R. Kleinräumige Analysen zum Zusammenhang von sozioökonomischer Schicht und Krebsinzidenz und -mortalität in Bremen. 3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 24.-27. September 2008, Bielefeld.
  • Giersiepen K, Bachteler T, Reiher J, Gramlich T, Novopashenny I, Schubert B, Schnell R. Klartext oder Kontrollnummern? Ein Vergleich verschiedener Matchstrategien für den Datenabgleich zwischen epidemiologischen Krebsregistern und dem Mammographie-Screening. 3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 24.-27. September 2008, Bielefeld.
  • Bonk U, Giersiepen K. Stanzenbiopsie: Wie umgehen mit der Kategorie B3? Workshop der Arbeitsgruppe Krebsepidemiologie der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 5.-6. März 2007, Kassel.
  • Giersiepen K, Kraywinkel K, Eberle A, Hense H-W. Überlebenszeitanalysen für Krebspatienten aus den epidemiologischen Krebsregistern NRW und Bremen. Kongress "Medizin und Gesellschaft. Prävention und Versorgung innovativ-qualitätsgesichert-sozial". Gemeinsame Jahrestagung der DGEpi, DGSMP, GMDS, DGMS, MDK Bayern, bayer. Landesgesundheitsamt, 17.-21. September 2007, Augsburg.
  • Kraywinkel K, Batzler WU, Brenner H, Giersiepen K, Haberland J, Kieschke J, Meyer M, Stegmaier C, Hense H-W. Neue Aufgaben und Methoden in der Berichterstattung aus epidemiologischen Krebsregistern. Kongress "Medizin und Gesellschaft. Prävention und Versorgung innovativ-qualitätsgesichert-sozial". Gemeinsame Jahrestagung der DGEpi, DGSMP, GMDS, DGMS, MDK Bayern, bayer. Landesgesundheitsamt, 17.-21. September 2007, Augsburg.
  • Giersiepen K. Die Rolle der Krebsregister in der Evaluation von Screeningprogrammen am Beispiel der laufenden Mammographie- und Koloskopie-Programme. 16. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 21./22. April 2005, Rostock (Warnemünde).
  • Giersiepen K. Rolle der Krebsregister bei der Qualitätssicherung von Krebsfrüherkennung und medizinischer Versorgung von Krebspatienten. Doktorandenkolleg "Chancen und Risiken im Gesundheitssystem: Evidence-Based Medicine, Health Technology Assessment und gesundheitsrechtliche Regulierung" an der Universität Bremen. 22. Juni 2005, Bremen.
  • Giersiepen K. Brustkrebs - Aktuelles aus den epidemiologischen Krebsregistern. Bremer Krebskongress, 2.-3. November 2005, Bremen.
  • Lehmann C, Giersiepen K. Ergebnisse und Erfahrungen aus vier Jahren Mortalitätsabgleich in der Registerstelle des Epidemiologischen Krebsregisters Bremen. 16. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 21./22. April 2005, Rostock (Warnemünde).
  • Sonstige Vorträge

  • Luttmann S. Epidemiologie rektaler Karzinome. Fortbildungsveranstaltung "Aktuelle Datenlage zur Therapie des Rektumkarzinoms" des Onkologischen Arbeitskreises am Klinikum Bremen Mitte, 1. November 2008, Bremen.
  • Giersiepen K. Epidemiologische Krebsregister und klinische Tumorzentren: Instrumente der Qualitätssicherung in der Krebsforschung. "BIPSFORUM05", Vortragsreihe im Rahmen von "Stadt der Wissenschaft 2005" Bremen-Bremerhaven, 8. November 2005, Bremen.
  • Lehmann C. "Tumordokumentation". Fortbildungsveranstaltung "Onkologie für Arzthelferinnen" bei der Bremer Krebsgesellschaft, 3. November 2004, Bremen.
  • Poster bei wissenschaftlichen Tagungen

  • Jansen L, Gondos A, Eberle A, Holleczek B, Katalinic A, Brenner H. Cancer survival in East and West Germany within two decades after the fall of the Iron Curtain. Deutscher Krebskongress 2012, 22.-25. Februar 2012, Berlin.
  • Eberle A, Foraita R, Luttmann S. Soziale Ungleichheit in der Krebsinzidenz und -mortalität - Kleinräumige Analysen des Bremer Krebsregisters. 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 1.-3. April 2009, Jena.
  • Koch L, Emrich K, Schmid-Höpfner S, Eberle A, Kraywinkel K, Waldmann A, Stegmaier C, Brenner H, Arndt V. Lebensqualität nach Brust-, Darm-, und Prostatakrebs - Design und Ziele der bevölkerungsbezogenen CAESAR-Studie. 11. Bremer Krebskongress, 18.-19. November 2009, Bremen.
  • Lehmann C, Luttmann S. Merkmale maligner DCN-Tumore des Pankreas (ICD10: C25.-). 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 1.-3. April 2009, Jena.
  • Eberle A, Giersiepen K. Epidemiologie kolorektaler Karzinome - Daten des Bremer Epidemiologischen Krebsregisters 1999-2004. 17. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 20.-22. Juni 2007, Saarbrücken.
  • Eberle A, Giersiepen K. Epidemiologie kolorektaler Karzinome - Daten des Bremer Epidemiologischen Krebsregisters 1999-2004. Kongress "Medizin und Gesellschaft. Prävention und Versorgung innovativ-qualitätsgesichert-sozial". Gemeinsame Jahrestagung der DGEpi, DGSMP, GMDS, DGMS, MDK Bayern, bayer. Landesgesundheitsamt, 17.-21. September 2007, Augsburg.
  • Eberle A, Giersiepen K. Epidemiologie kolorektaler Karzinome - Daten des Bremer Epidemiologischen Krebsregisters 1999-2004. 10. Bremer Krebskongress, 21.-22. November 2007, Bremen.
  • Lehmann C, Giersiepen K. Einfluss der Meldungsanzahl zu malignen Tumoren auf die Datenqualität im Best-of-Datensatz. 17. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister, 20.-22. Juni 2007, Saarbrücken.
  • Lehmann C, Giersiepen K. Einfluss der Meldungsanzahl zu malignen Tumoren auf die Datenqualität im Best-of-Datensatz. 10. Bremer Krebskongress, 21.-22. November 2007, Bremen.
  • Eberle A, Giersiepen K. Tumorstadienverteilung des kolorektalen Karzinoms- Ergebnisse des Bremer Krebsregisters 1999-2003. 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 21.-23. September 2006, Greifswald.
  • Eberle A, Schubert B, Giersiepen K. Erster Datenabgleich mit dem Mammographie-Screening in der Modellregion Bremen - Erfahrungen des Bremer Krebsregisters. Bremer Krebskongress, 2.-3. November 2005, Bremen.