Einzelansicht

Ein europäischer Rahmen für die Nutzung von Patientendaten

Beschreibung

In Europa gibt es zahlreiche Datenbanken, die patientenbezogenen Gesundheitsinformationen enthalten. Allerdings liegen diese Daten meist in verschiedenen Systemen und an separaten Orten vor, sodass ein direkter Zugriff auf verschiedene Datenbanken im Rahmen von (Gesundheits-) Studien meist nicht möglich ist. Zahlreiche Versuche zur Verknüpfung verschiedener Gesundheitsdaten auf Patientenebene haben bereits stattgefunden, diese sind jedoch meist geographisch beschränkt.

EMIF (European Medical Information Framework) hat zum Ziel, den Aspekt der Generierung eines europäischen Rahmens für die gemeinsame Nutzung von Patientendaten mit den Forschungsgebieten "Adipositas und kardiometabolische Komplikationen" und "Marker für die Entwicklung von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen" zu kombinieren. Dies soll u.a. eine effiziente Verwendung von Gesundheitsinformationen im Rahmen von (Gesundheits-)Studien ermöglichen.

In diesem durch das siebte Rahmenprogramm der Europäischen Union sowie Beiträge des Europäischen Dachverbands der Arzneimittelunternehmen und -verbände finanzierte Projekt arbeiten insgesamt 58 Teams aus dem akademischen Bereich, verschiedenen Organisationen und diversen Unternehmen aus 14 europäischen Ländern zusammen.
Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung mit multizentrischen Datenbankstudien nimmt das BIPS in diesem Projekt eine beratende Rolle ein.

Förderzeitraum

Beginn:   Januar 2013
Ende:   Juni 2018

Förderer

  • Innovative Medicines Initiative (Europäische Kommission)

Kontaktperson

 Nadine Wentzell

Projektleitung (international)

Johan van der Lei, EMC, Rotterdam, NL

Link

http://www.emif.eu