Wissenschaftliche Mitarbeiter

Prof. Dr. rer. nat. Iris Pigeot

Lebenslauf

Prof. Dr. rer. nat. Iris Pigeot ist seit März 2004 Direktorin des heutigen Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS und leitet seit 2001 die Abteilung Biometrie und EDV des BIPS.

Sie schloss an der Universität Dortmund 1985 ihr Studium der Statistik mit Nebenfach Soziologie ab, arbeitete dort als wissenschaftliche Angestellte, promovierte 1989 zum Dr. rer. nat. mit dem Thema „Schätzer des gemeinsamen Odds Ratios in geschichteten Kontingenztafeln“ und erlangte 1993 die Lehrbefugnis für das Fachgebiet „Statistik“ mit der Habilitationsschrift „Multiple Tests in der Ausreißererkennung“.

Nach verschiedenen Forschungs- und Lehraufenthalten an der ETH Zürich (Schweiz) und an den Universitäten Aalborg (Dänemark) und Bern (Schweiz), einer C2-Hochschuldozentur an der Universität Dortmund und einer C3-Professur für Statistik an der LMU München nahm sie im September 2001 den Ruf auf eine C4-Professur für „Statistik mit dem Schwerpunkt Biometrie und Methoden der Epidemiologie“ an der Universität Bremen an.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der graphischen Modelle, genetischen Epidemiologie und in jüngerer Zeit im Bereich der Nutzung von Sekundärdaten in der Arzneimittelsicherheitsforschung sowie der primären Prävention und ihrer Evaluation, insbesondere der kindlichen Adipositas.

Für ihre Lehre wurde Prof. Pigeot mehrfach ausgezeichnet: mit der „Universitätsmedaille 1994 für ausgezeichnete Lehre“ der Universität Dortmund, dem „Preis für herausragende Leistungen in der Lehre 1996“ der Münchener Universitätsgesellschaft und dem „Berninghausen-Preis 2008 für ausgezeichnete Lehre und ihre Innovation“ der Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen und der Jacobs University Bremen (unifreunde). 2010 verlieh ihr die Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) die Susanne-Dahms-Medaille für besondere Verdienste in der Biometrie.

Prof. Pigeot ist Mitglied im Aufsichtsrat des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen, Mitglied im Herausgeberbeirat des Bundesgesundheitsblattes, Mitglied im wissenschaftlichen Beraterkreis der Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder und Herausgeberin der Book Series on Epidemiology and Public Health bei Springer. Seit 2015 ist sie zudem Mitglied und seit 2018 Chair des Representative Council der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS).

Forschungsinteressen

  • Biometrische Methoden
  • Graphische Modelle
  • Genetische Epidemiologie
  • Nutzung von Sekundärdaten in der Arzneimittelsicherheitsforschung
  • Primäre Prävention und ihre Evaluation (insbesondere der kindlichen Adipositas)

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

Projekte

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Buck C, Loyen A, Foraita R, Van Cauwenberg J, De Craemer M, MacDonncha C, Oppert J-M, Brug J, Lien N, Cardon G, Pigeot I, Chastin S. Factors influencing sedentary behaviour: A system based analysis using Bayesian networks within DEDIPAC. PLOS ONE. 2019;14(1):e0211546.
    http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0211546
  • Intemann T, Pigeot I, De Henauw S, Eiben G, Lissner L, Krogh V, Deren K, Molnar D, Moreno LA, Russo P, Siani A, Sirangelo I, Tornaritis M, Veidebaum T, Pala V, on behalf of the I.Family consortium. Urinary sucrose and fructose to validate self-reported sugar intake in children and adolescents: Results from the I.Family study. European Journal of Nutrition. 2019; (Epub 2018 Mar 6).
    http://dx.doi.org/10.1007/s00394-018-1649-6
  • De Craemer M, Chastin S, Ahrens W, Bernaards C, Brug J, Buck C, Cardon G, Capranica L, Dargent-Molina P, De Lepeleere S, Hoffmann B, Kennedy A, Lakerveld J, Lien N, Ling FCM, Loyen A, MacDonncha C, Nazare J-A, O'Donoghue G, O'Gorman DJ, Perchoux C, Pigeot I, Simon C, Stierlin A, van der Ploeg H, Van Cauwenberg J, Oppert J-M. Data on determinants are needed to curb the sedentary epidemic in Europe. Lessons learnt from the DEDIPAC European Knowledge Hub. International Journal of Environmental Research and Public Health. 2018;15(7):1406.
    http://dx.doi.org/10.3390/ijerph15071406
  • Enders D, Engel S, Linder R, Pigeot I. Robust versus consistent variance estimators in marginal structural Cox models. Statistics in Medicine. 2018;37(24):3455-3470.
    http://dx.doi.org/10.1002/sim.7823
  • Enders D, Kollhorst B, Engel S, Linder R, Pigeot I. Comparison of multiple imputation and two-phase logistic regression to analyse two-phase case-control studies with rich phase 1: A simulation study. Journal of Statistical Computation and Simulation. 2018;88(11):2201-2214.
    http://dx.doi.org/10.1080/00949655.2018.1452926
  • Foraita R, Dijkstra L, Falkenberg F, Garling M, Linder R, Pflock R, Rizkallah Issak MR, Schwaninger M, Wright MN, Pigeot I. Aufdeckung von Arzneimittelrisiken nach der Zulassung: Methodenentwicklung zur Nutzung von Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherungen. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2018;61(9):1075-1081.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00103-018-2786-z
  • NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC), unter Mitarbeit von Ahrens W, Pigeot I. Contributions of mean and shape of blood pressure distribution to worldwide trends and variations in raised blood pressure: A pooled analysis of 1018 population-based measurement studies with 88.6 million participants. International Journal of Epidemiology. 2018;47(3):872-883i.
    http://dx.doi.org/10.1093/IJE/dyy016
  • Bücher

  • Bammann K, Lissner L, Pigeot I, Ahrens W, Herausgeber. Instruments for health surveys in children and adolescents. Cham: Springer International Publishing; 2019.
  • Fahrmeir L, Heumann C, Künstler R, Pigeot I, Tutz G. Statistik: Der Weg zur Datenanalyse. 8. Auflage. Heidelberg: Springer; 2016.
  • Ahrens W, Pigeot I, Herausgeber. Handbook of epidemiology. 2nd edition. New York: Springer; 2014.
  • Kreienbrock L, Pigeot I, Ahrens W. Epidemiologische Methoden. 5. Auflage. Berlin: Springer; 2012.
    http://dx.doi.org/10.1007/978-3-8274-2334-4.
  • Moreno LA, Pigeot I, Ahrens W, Herausgeber. Epidemiology of obesity in children and adolescents - Prevalence and etiology. New York: Springer; 2011.
  • Caputo A, Fahrmeir L, Künstler R, Lang S, Pigeot I, Tutz G. Arbeitsbuch Statistik. 5. verbesserte Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer; 2008.
  • Hauschke D, Steinijans V, Pigeot I. Bioequivalence studies in drug development - Methods and applications. Chichester: John Wiley & Sons; 2007.
  • Buchbeiträge

  • Ahrens W, Pigeot I, Bammann K. The IDEFICS/I.Family studies: Design and methods of a large European child cohort. In: Bammann K, Lissner L, Pigeot I, Ahrens W, Herausgeber. Instruments for health surveys in children and adolescents. Cham: Springer International Publishing; 2019. S. 1-24.
  • Ahrens W, Kreienbrock L, Pigeot I. Epidemiologische Methoden in den Gesundheitswissenschaften. In: Haring R, Herausgeber. Gesundheitswissenschaften. Berlin: Springer; 2019.. (Epub 2018 Sept 27)
    http://dx.doi.org/10.1007/978-3-662-54179-1_10-1
  • Ahrens W, Lauria F, Formisano A, Moreno LA, Pigeot I. Pre- and postnatal factors obtained from health records. In: Bammann K, Lissner L, Pigeot I, Ahrens W, Herausgeber. Instruments for health surveys in children and adolescents. Cham: Springer International Publishing; 2019. S. 175-188.
  • Reineke A, Pigeot I, Ahrens W, Rach S. MODYS - A modular control and documentation system for epidemiological studies. In: Bammann K, Lissner L, Pigeot I, Ahrens W, Herausgeber. Instruments for health surveys in children and adolescents. Cham: Springer International Publishing; 2019. S. 25-45.
  • Zeeb H, Pischke CR, Ahrens W, Pigeot I. Anforderungen an die Evaluation lebensweltbezogener Ansätze der Übergewichtsprävention. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U, Herausgeber. Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter. Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe; 2018. S. 229-240.
  • Vorträge bei wissenschaftlichen Tagungen (eingeladen)

  • Pigeot I. Sekundärdaten in der pharmakoepidemiologischen Forschung: Können moderne statistische Verfahren Limitationen der Daten ausgleichen? 2. Frühjahrssymposium des Fachverbands für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD), 2. März 2018, Duisburg.
  • Pigeot I. Biometrie im Antrag: Biometrische Planung von Tierversuchen. Fortbildung Versuchstierkunde, 23. April 2018, Bremen.
  • Pigeot I. Nutzung großer Datenmengen in der Pharmakovigilanz. 6. Pharmakovigilanz-Infotag des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), 26. April 2018, Berlin.
  • Pigeot I. Nutzung von Sekundärdaten für die pharmakoepidemiologische Forschung: Lassen sich Limitationen der Daten durch moderne statistische Verfahren oder Datenlinkage ausgleichen? Forschungsseminar des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 8. Mai 2018, Bonn.
  • Pigeot I, Kollhorst B. Beispiele für die Verknüpfung verschiedener Datenquellen mit den Daten der gesetzlichen Krankenkassen. 7. StatistikTage Bamberg/Fürth, 19.-20. Juli 2018, Bamberg.
  • Pigeot I, Mansmann U. Die Rolle medizinischer Ethikkommissionen in Deutschland aus der Perspektive der Biometrie. Kolloquium "Statistische Methoden in der empirischen Forschung" des Instituts für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie der Freien Universität Berlin, 16. Oktober 2018, Berlin.
  • Vorträge, sonstige (eingeladen)

  • Pigeot I. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker... Universität der 3. Generation, 26. April 2018, Bremen.

Weitere Publikationen finden Sie unter nachfolgendem Link:

Preise, Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1st Prize in Oral Communication modality in the area of Metabolism (W. Ahrens, C. Börnh., I. Pigeot)
    European Childhood Obesity Group (ECOG) (2018)
    Vortrag "Trajectories of overweight and metabolic syndrome in the IDEFICS/I.Family cohort"
  • Nominiert für den L’Oréal-UNESCO Awards For Women in Science
    Leibniz-Gemeinschaft (2015)
    Outstanding contribution to the general advancement of science
  • Nominiert für AcademiaNet
    Leibniz-Gemeinschaft (2015)
  • Susanne-Dahms-Medaille
    Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) (2010)
    für außergewöhnliches Engagement um die Belange der Biometrie
  • Berninghausen-Preis für ausgezeichnete Lehre
    Freunde der Universität Bremen

Lehre

Im Bachelor-/ Masterstudiengang Mathematik der Universität Bremen

  • Statistik 1 (Schätz- und Testtheorie)
  • Statistik 2 (Spezialvorlesungen zu nichtparametrischen Methoden, multiplen Testverfahren, multivariaten statistischen Methoden oder graphischen Modellen)

Im Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics der Universität Bremen
  • Vorlesungen zur Statistischen Modellierung (u.a. Regressionsanalyse)

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Iris Pigeot.