Fachgruppe Sozialepidemiologie

Das Ziel der Fachgruppe "Sozialepidemiologie" ist es, Gründe für die Entstehung gesundheitlicher Ungleichheit zu erforschen und Ansätze zur Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten zu erproben und zu evaluieren. Zu diesem Zweck untersuchen wir in verschiedenen Lebensphasen den Einfluss der so genannten Causes of Causes - sozialen Determinanten und Policies – auf Expositionen, Gesundheitsverhalten und –status.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Berücksichtigung von Komplexität und Diversität in der Analyse und Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheit. Das simultane Zusammenwirken von verschiedenen Ungleichheitsdimensionen (v.a. soziale Lage, Geschlecht, Migrationsstatus) ist dabei für die Analyse der Ungleichheit von zentraler Bedeutung. Ziel ist es hier, neuere Konzepte wie Intersektionalität und Superdiversität für die Epidemiologie empirisch nutzbar zu machen. Neben der Analyse ist es das Ziel, diese Komplexität für soziokulturell sensible Präventions- und Versorgungskonzepte nutzbar zu machen und zu evaluieren. Unsere Forschung zu diesem Themenbereich bedient sich sowohl qualitativer und quantitativer Methoden. Zu unseren Kernkompetenzen gehört die Berücksichtigung von Diversitätsaspekten (insbesondere Gender- und Migrationssensibilität) im Forschungsprozess und in der Entwicklung von präventiven Interventionen.

Ausgewählte Veröffentlichungen

    Zeitschriftenartikel mit peer-review

  • Brand T, Samkange-Zeeb F, Ellert U, Keil T, Krist L, Dragano N, Jöckel K-H, Razum O, Reiss K, Greiser KH, Zimmermann H, Becher H, Zeeb H. Acculturation and health related quality of life. Results from the German National Cohort migrant feasibility study. International Journal of Public Health. 2017;62(5):521-529.
    http://dx.doi.org/10.1007/s00038-017-0957-6
  • Jahn I, Börnhorst C, Günther F, Brand T. Examples of sex/gender sensitivity in epidemiological research: Results of an evaluation of original articles published in JECH 2006-2014. Health Research Policy and Systems. 2017;15:11.
    http://dx.doi.org/10.1186/s12961-017-0174-z
  • Makarova N, Brand T, Brünings-Kuppe C, Pohlabeln H, Luttmann S. A comparative analysis of premature mortality among urban immigrants in Bremen, Germany: A retrospective register-based linkage study. BMJ Open. 2016;6(3):e007875.
    http://dx.doi.org/10.1136/bmjopen-2015-007875
  • Samkange-Zeeb F, Ernst SA, Klein-Ellinghaus F, Brand T, Reeske-Behrens A, Plumbaum T, Zeeb H. Assessing the acceptability and usability of an internet-based intelligent health assistant developed for use among Turkish migrants: Results of a study conducted in Bremen, Germany. International Journal of Environmental Research and Public Health. 2015;12(12):15339-15351.
    http://dx.doi.org/10.3390/ijerph121214987

Aktuelle Projekte

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Adjei, Nicholas
Tel.: +49 (0)421 218-56943
Fax: +49 (0)421 218-56941
adjei(at)leibniz-bips.de

Brand, Tilman, Dr. phil.
Tel.: +49 (0)421 218-56917
Fax: +49 (0)421 218-56941
brand(at)leibniz-bips.de

Forberger, Sarah, Dr. phil.
Tel.: +49 (0)421 218-56907
Fax: +49 (0)421 218-56941
forberger(at)leibniz-bips.de

Gansefort, Dirk
Tel.: +49 (0)421 218-56915
Fax: +49 (0)421 218-56941
gansefort(at)leibniz-bips.de

Gencer, Hande
Tel.: +49 (0)421 218-56911
Fax: +49 (0)421 218-56941
gencer(at)leibniz-bips.de

Jahn, Ingeborg, Dr. phil.
Tel.: +49 (0)421 218-56904
Fax: +49 (0)421 218-56941
jahn(at)leibniz-bips.de

Samkange-Zeeb, Florence, Dr. PH
Tel.: +49 (0)421 218-56981
Fax: +49 (0)421 218-56901
samkange(at)leibniz-bips.de